| 00.00 Uhr

Viersen
Stadt für Behinderte lebenswert machen

Viersen. Unter dem Motto "Wir gestalten unsere Stadt" lädt der Arbeitskreis für Behindertenfragen für Samstag, 29. April, auf den Sparkassenvorplatz ein. Bei Musik und Gesprächen steht die Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Mittelpunkt Von Jiota Kallianteris

Menschen mit Behinderung sollen Zugang zu allen Dingen des Alltags haben, zu Freizeit- und Kulturangeboten, zu Geschäften, zu Schulen und Ausbildungsstätten. Oft ist das nicht so. Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen und um für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu werben, lädt der Arbeitskreis für Behindertenfragen der Stadt Viersen für Samstag, 29. April, zu einem Aktionstag ein. Auf dem Sparkassenvorplatz an der Hauptstraße wird von 10 bis 14 Uhr ein buntes Programm geboten. Es gibt Info-Stände, Musik von der Coverband Fine, eine Luftballon- und Postkarten-Aktion sowie Gespräche mit Gästen aus Politik, Verwaltung, Werbering und beratenden Institutionen. Das Aktionsbündnis "Eine Gesellschaft für alle!" unterstützt in jedem Jahr den von "Aktion Mensch" zum 5. Mai ausgerufenen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Den Tag organisiert in Viersen seit 15 Jahren der Arbeitskreis für Behindertenfragen mit örtlichen Institutionen und Verbänden, die sich mit der Gleichstellung von Behinderten und Inklusion beschäftigen. "Wir sind eine bunte Truppe, die immer unter einem neuen Motto diesen Tag organisiert", berichtet Karl Boland, Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands der Kreisgruppe Viersen. Themen wie soziale Teilhabe und Barrierefreiheit kämen immer mehr bei den Menschen an, hat Boland festgestellt. Auch der demografische Wandel werde dazu beitragen, dass man sich vermehrt mit den Themen beschäftigen müsse. "Daher ist es unser Anliegen, am Aktionstag mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen", fügt Regina Küppers vom Vorstand der Lebenshilfe hinzu. Das Motto "Gestalte deine Stadt" ist wörtlich zu nehmen: Besucher sollen Ideen entwickeln und überlegen, wie die eigene Stadt so gestaltet werden kann, dass alle Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Auf einem interaktiven Stadtplan können Verbesserungsideen eingebracht werden. "Wir freuen uns, wenn Menschen ihre Fantasie spielen lassen und sich rege beteiligen", sagt Petra Zohlen von der Koordinierungs-, Kontakt- und Beratungsstelle Kreis Viersen, die den großen Stadtplan an diesem Tag betreut.

Ein weiteres Highlight ist die Tischball-Anlage für Menschen mit Sehbehinderung. Mithilfe einer Augenbinde können Besucher ausprobieren, wie man mit Sehbehinderung Tischball spielt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viersen: Stadt für Behinderte lebenswert machen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.