| 00.00 Uhr

Lobberich/Hinsbeck
Vorschulkinder pilgern nach Aachen

Lobberich/Hinsbeck: Vorschulkinder pilgern nach Aachen
Eine ungewöhnliche Pilgerfahrt unternahmen die Vorschulkinder der katholischen Kindergärten in Lobberich und Hinsbeck mit ihren Erzieherinnen und Pfarrer Günter Wiegandt. Sie besuchten in Aachen den Dom und seine Umgebung. FOTO: kn
Viersen. Unter dem Thema "Kommt und staunt - Gott baut ein Haus, das lebt" waren rund 1500 Vorschulkinder der katholischen Tageseinrichtungen aus dem gesamten Bistum nach Aachen eingeladen.

Dieser Einladung folgten die Vorschulkinder der katholischen Tageseinrichtungen St. Sebastian Lobberich und St. Peter Hinsbeck. Sie machten sich in Begleitung von Pastor Günter Wiegandt auf die große Reise mit dem Bus nach Aachen - das allein war für einige schon ein besonderes Erlebnis. Damit man die Kinder besser erkennen konnte, waren sie mit Halstüchern, Kappen und Pilgerstab ausgestattet worden.

Toll war für die Nettetaler Kinder die Dombesichtigung, denn es war eine Besichtigung, die Erwachsenen nie erleben. Sie durften sich auf einen riesigen Teppich unter die Kuppel des Doms im Oktogon legen und so das Mosaik betrachten. Außerdem durften sie ganz nahe an den Karls- und den Marienschrein herantreten. Auch der Besuch der ersten Etage mit Kaiserthron und der Rundgang durch die oberen Kapellen und zur Orgel war einzigartig. Fasziniert waren alle Kinder natürlich vom "Riss" im Hauptportal, der der Dombausaga nach der Teufel verursachte. Im Domhof zeigten sehr engagierte Handwerker den Kindern, wie sie den Dom reparieren und erhalten.

Die Zeit verging so schnell, dass nicht jede Gruppe alles schaffen konnte. Denn es wartete noch das Angebot, von der 6. Etage des Generalvikariats einen Blick auf Aachen zu werfen. Die Hinsbecker waren beeindruckt von den vielen Kirchtürmen, die rund um den Dom zu sehen sind.

Die Lobbericher nahmen zur gleichen Zeit an einer "Trommelreise" teil. Jedes Kind spielte auf einem eigenen Bongo und wurde dabei mit in die Welt der Farben genommen wurden. Jede Farbe ist einzigartig und wichtig, so wie wir Menschen, erfuhren die kleinen Musiker. Auch diese Trommelgeschichte war ein einmaliges Erlebnis.

Auch wenn es zwischendurch immer wieder zu längeren Wartezeiten kam - die Kinder nahmen es geduldig hin. Sie füllten, ermuntert von ihren Erzieherinnen, Pausen mit Singen, Tanzen und Picknicken. Den Abschluss des Tages bildete ein bunter Wortgottesdienst aller Vorschulkinder mit Weihbischof Dr. Johannes Bündgens.

Durch die vielen Eindrücke und für zu Hause mit einem "Baustein" mit Mörtel und Mosaiksteinchen vom Aachener Dom ausgestattet, schlief dann der eine oder andere Pilger auf der Rückfahrt tief und fest ein und so ging ein wunderschönes Erlebnis für Groß und Klein zu Ende.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lobberich/Hinsbeck: Vorschulkinder pilgern nach Aachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.