| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
Kradfahrer gibt Gas - Polizist rettet sich mit Sprung zur Seite

Wermelskirchen. Ein Motorradfahrer ist am Sonntag in Limmringhausen vor der Polizei geflüchtet. Er sollte bei einer gemeinsamen Aktion von Polizei und Kreisordnungsbehörde auf der L 101 kontrolliert werden. Wie die Polizei berichtet, stand der Radarwagen des Kreises gegen 12.30 Uhr in Limmringhausen. Gleichzeitig hatten sich Polizeibeamte in Luchtenberg postiert. Diese hörten ein Motorrad, das offensichtlich stark beschleunigend auf der kurvenreichen Strecke in Richtung Limmringhausen fuhr und dabei mehrere Autos überholte.

Der Versuch der Polizisten, den Fahrer anzuhalten, scheiterte - der Mann verringerte zunächst die Geschwindigkeit, gab dann aber plötzlich wieder Gas. Der Polizeibeamte konnte sich nur durch einen Sprung zur Seite retten. Anschließend überholte der Fahrer der gelben Suzuki weitere Autos. An der Kontrollstelle des Kreises raste er mit 136 km/h (erlaubt ist Tempo 50) vorbei.

Die ersten Ermittlungen bei dem Besitzer der Suzuki führten noch nicht zur Identifizierung des Fahrers, teilte die Polizei mit. Für das weitere Verfahren sucht sie jetzt noch Zeugen, die am Sonntag von der gelben Suzuki überholt wurden. Hinweise unter Tel. 02202 2050.

Bei der Kontrolle in Limmringhausen wurden acht Fahrer zu schnell erwischt. Zwei Motorräder waren so "frisiert", dass die Betriebserlaubnis erloschen war.

(ser)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: Kradfahrer gibt Gas - Polizist rettet sich mit Sprung zur Seite


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.