| 00.00 Uhr

Schermbeck
Cäcilia mit Gounods "Messe Solennelle" in Ludgerus

Schermbeck: Cäcilia mit Gounods "Messe Solennelle" in Ludgerus
Auch in diesem Jahr sang der Kirchenchor Cäcilia am zweiten Weihnachtstag eine bedeutende Messe in der Ludgeruskirche. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Für die musikalische Verstärkung sorgten Solisten, die Philharmonie Essen und Bläser der Kapelle Einklang.

Den Reigen anspruchsvoller musikalischer Messen erweiterte der vom Kirchenmusiker Josef Breuer geleitete gemischte Kirchenchor Cäcilia am zweiten Weihnachtstag um die Orchester-Messe "Messe Solennelle" von Charles Gounod. Diese wurde in ein erweitertes Kirchenmusikprogramm eingebettet, das rund 400 Besucher am Stephanus-Tag erfreut hat.

Kirchenmusiker Josef Breuer, der den etwa 40-köpfigen Kirchenchor seit 1985 leitet, hat in den letzten drei Jahrzehnten wiederholt Projekte verwirklicht, mit denen er im weiten Umfeld auf den hohen Leistungsstand der Cäcilianer aufmerksam machen konnte. Bereits nach den Sommerferien hatte der Chor im Ludgerus-Pfarrheim mit den Proben begonnen.

Um das anspruchsvolle Werk aufführen zu können, benötigte der Chor Unterstützung von außen. Nach den guten Erfahrungen mit Gastsängern seit 1995 wurden auch diesmal 15 Gastsänger aus Schermbeck, Dorsten und Wesel angeworben. "Durch eine große Sängerschar", so Josef Breuer, "wurde dieses Werk noch prächtiger und beeindruckender für uns als Interpreten und natürlich auch für die Zuhörer." Als Solisten konnte Josef Breuer die Sopranistin Katja Müller ebenso gewinnen wie den Tenor Christian Polus und den Bass Wolfgang Tombeux.

Die seit Jahren bestehende gute Zusammenarbeit mit der Essener Philharmonie wurde auch in diesem Jahre beibehalten; deren Instrumentalisten unterstützten als Orchester die Sänger. Wie in den vergangenen Jahren verstärkten auch diesmal Bläser der Schermbecker Kapelle Einklang das Orchester.

Zu den fünfzehn Messen, die Charles Gounod komponierte, gehörte auch die "Messe Solonnelle", die am 22. November 1855, dem Jahrestag der heiligen Cäcilia, in Paris stattfand. Bereits nach den ersten Aufführungen in London wurde die Messe stark nachgefragt.

"Sie begründete Gounods Ruhm als Kirchenkomponist und nimmt in seiner Messkomposition insofern eine Sonderstellung ein, als sie von dem nüchternen Stil der frühen, noch ganz unter dem Eindruck der Musik Palestrinas stehenden Messen durch ihre üppige Besetzung mit Chor, Solisten, großem Orchester und Orgel abrückt und eine Unmittelbarkeit des Ausdrucks besitzt, die Gounod auch in den nachfolgenden Messen nur noch selten erreicht." So kennzeichnete die Hochschullehrerin Christiane Thiel das Werk.

"Einmal zu singen ist zweimal zu beten", dankte Pastor Xavier Muppala am Ende des mehr als eineinhalbstündigen Gottesdienstes den Sängern und Instrumentalisten, denen die Gottesdienstbesucher mit tosendem Applaus für ein wunderbares Weihnachtsgeschenk dankten.

(hs)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Cäcilia mit Gounods "Messe Solennelle" in Ludgerus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.