| 00.00 Uhr

Schermbeck
Initiative pflanzt 13.750 Blumen

Schermbeck: Initiative pflanzt 13.750 Blumen
Der vierjährige Mats (vorne) kann seinen Freunden im Kindergarten erzählen, dass er dabei war, als mehrere Bürgergruppen insgesamt 13.750 Blumenzwiebeln am Bauhof abholten, um ihre Straßen zu verschönern. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Mehrere Bürgergruppen beteiligen sich an einer Pflanzaktion entlang der Overbecker Straße. Im Frühjahr sollen dort Narzissen und Tulpen blühen. Die Blumenzwiebeln stellte die Gemeinde kostenlos zur Verfügung.

"Ich bin überrascht, was aus einer kleinen Aktion der Kollegen im Rathaus inzwischen geworden ist", freute sich Bürgermeister Mike Rexforth am Mittwochnachmittag, als er auf dem gemeindlichen Bauhof Vertreter mehrerer Schermbecker Gruppen begrüßen konnte, um Blumenzwiebeln für eine Pflanzaktion abzuholen.

Die erste Pflanzaktion fand am 4. Dezember 2014 statt. Damals beteiligten sich etwa 30 Bedienstete des Rathauses an einer Pflanzaktion im Umfeld des Verwaltungszentrums. Als im nächsten Frühjahr 12.500 kleine Farbtupfer den westlichen Ortseingang und das gesamte Rathaus- und Mühlenteichumfeld zu einem optischen Blickfang werden ließen, da gab es in der Bevölkerung nicht nur eine breite Zustimmung, sondern auch mehrere Interessenten für ähnliche Maßnahmen.

An solchen Dorfverschönerungsaktionen mit Frühlingsblühern beteiligten sich im vergangenen Jahr nicht nur die Maximilian-Kolbe-Schule und deren OGS-Gruppe, sondern auch der Kilian-Kindergarten, die Gesamtschule und die Nachbarschaft der Overbecker Straße, die der Pflanzaktion im Herbst 2015 nach dem Winter im April 2016 ein Düngefest folgen ließ und dabei einen wertvollen Beitrag zur Förderung der dörflichen Gemeinschaft leistete.

Overbecker und Uefter Nachbarn waren auch am Mittwoch zum Bauhof gekommen, um einen Teil der 13.750 Blumenzwiebeln in Empfang zu nehmen, die von der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Am Samstag (12. November) sollen die Blumenzwiebeln entlang der Overbecker Straße gepflanzt werden. Weitere Gruppen wollen dazu beitragen, dass Narzissen oder Tulpen im Frühjahr am Rüster Weg, am Lofkampweg und Im Espel blühen. Eine Gruppe aus Vorderuefte und vom Worthuesweg hat sich ebenso am Bauhof mit Blumenzwiebeln versorgt wie eine Gruppe aus dem Lichtenhagen und Vertreter des Kindergarten St. Ludgerus.

"Es hat sich deutlich etwas am äußeren Erscheinungsbild von Schermbeck getan", freut sich Bürgermeister Rexforth über die wachsende Resonanz auf das Bemühen der Bürgerschaft, selbst zur Verschönerung ihrer Straßenansichten beizutragen. Dazu habe die Gemeinde in diesem Jahr gerne die Kosten für die Blumenzwiebeln in Höhe von etwa 1500 Euro übernommen.

Für dieses Jahr wird es keine weiteren Blumenzwiebeln mehr seitens des Bauhofes geben. Aber im kommenden Jahr soll die Pflanzaktion wiederholt werden. Dazu können sich das ganze Jahr über Gruppen melden, um der Gemeinde mitzuteilen, wie viele Blumenzwiebeln sie von welcher Sorte Frühlingsblumen haben möchten, um ihre Straßenansichten im Rahmen einer herbstlichen Pflanzaktion zu verschönern.

Viel Lob gab es vom Bürgermeister auch für das engagierte Bauhof-Team, das bislang nicht nur für die Beschaffung und Verteilung der Pflanzenzwiebeln an die Bürgergruppen sorgte, sondern auch geeignete Gerätschaften für die nötigen Bodenarbeiten zur Verfügung stellte.

Dass das Wir-Gefühl durch solche gemeinnützigen Aktionen gestärkt wird, ist für den Bürgermeister ein toller Nebeneffekt, den er gerne in den kommenden Jahren auch an anderen Stellen in der Gemeinde miterleben möchte.

(hs)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Initiative pflanzt 13.750 Blumen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.