| 00.00 Uhr

Schermbeck
Schermbecker Hallenbad boomt

Schermbeck: Schermbecker Hallenbad boomt
Reinhard Hoffacker (l.), Jens Schulz (2.v.r.) sowie Wolfgang Lensing (r.) überreichten neue Eintrittskarten. FOTO: Scheffler
Schermbeck. Die ersten 3000 Eintrittskarten sind verbracht. Das Bad wird besser angenommen, als vor fünf Jahren erwartet. Von Helmut Scheffler

Es gibt Fälle, da freut man sich gerne über eine irrtümliche Fehleinschätzung, die vor einigen Jahren vorgenommen wurde. Das fröhliche Lachen aller Beteiligten zeugte im Schermbecker Hallenbad davon, dass sich niemand darüber ärgerte, im Jahre 2011 aus heutiger Sicht zu wenige Eintrittskarten bestellt zu haben.

Als der Wassersportverein Schermbeck (WSV) am 24. April 2010 gegründet wurde, um das Hallenbad in privater Trägerschaft zu führen, da bewertete man eine mögliche Mitgliederzahl von 1500 schon als sehr hoch. Von dieser Marke ausgehend, wurde damals die doppelte Menge Eintrittskarten bestellt.

Diese 3000 bestellten Karten sind inzwischen alle verbraucht. Sie sind aber nicht alle verloren gegangen oder verschlissen. Der Grund ist viel erfreulicher. Der Verein steuert gegenwärtig auf sein 3000. Mitglied zu.

Es mussten also neue Eintrittskarten her. Für deren Beschaffung sorgten die Niederrheinische Sparkasse Rhein-Lippe und die Schermbecker Volksbank. Deren Vertreter Reinhard Hoffacker, Jens Schulz und Wolfgang Lensing kamen ins Hallenbad, um die neuen Karten an den WSV-Vorsitzenden Thomas Wittwer und an den Kassierer Manfred Lücke zu überreichen. "Toll, dass Sie jetzt in die Luxus-Situation gelangen", lobte Wolfgang Lensing die stark gewachsene Mitgliederzahl und die dadurch höheren Einnahmen. Anerkennende Worte gab es auch von Reinhard Hoffacker: "Man kann das gar nicht hoch genug anerkennen, was der WSV leistet."

Sorgen darüber, dass sich zu viel Geld in der Kasse ansammeln könnte, machen sich die Vorstandsmitglieder des Vereins allerdings nicht. Vorsitzender Thomas Wittwer verwies auf das jetzt schon hohe Kursusangebot und auf das Bemühen, die Angebote auch weiterhin zu vergrößern. Kassierer Manfred Lücke denkt an eine bauliche Zukunft des Hallenbades. Ob das ein Hallenanbau oder eine Traglufthalle im jetzigen Freibereich wird, werden die Überlegungen in den nächsten Jahren ergeben. Aber der Wille, so ein Projekt anzugehen, ist bereits jetzt vorhanden - zumal allmählich bemerkt wird, dass es an bestimmten Tagen recht eng im Hallenbad wird, da es zusätzlich von allen drei Schermbecker Schulen für den Schwimmunterricht genutzt wird und es sogar schon Anfragen von Schulen benachbarter Kommunen gegeben hat.

Eine sportliche Neuerung ist für den Sommer in diesem Jahr geplant. Dann sollen Gemeindemeisterschaften für die breite Öffentlichkeit ausgetragen werden. An diesem Wettbewerb können sich dann auch alle Nichtmitglieder des WSV beteiligen. Der Tag der Gemeindemeisterschaft soll mit einem Fest auf der Wiese des Hallenbades verbunden werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schermbeck: Schermbecker Hallenbad boomt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.