| 17.17 Uhr

Fußball
Der Boom beim Mädchen-Fußball hält an

Der Jugend-Ausschuss des Fußball-Kreises Rees-Bocholt geht in unveränderter Besetzung in die nächsten drei Jahre. Alfred Herbers (PSV Wesel) wurde am Mittwochabend beim Kreis-Jugendtag in der Gaststätte "Haus Blumenkamp" als Vorsitzender in seinem Amt bestätigt. Auch die Beisitzer Jürgen Schulz (SV Werth), Werner Heykamp (Hamminkelner SV), Karl-Heinz Reinsch (SV Friedrichsfeld), Ilona Wetzel (TuS Drevenack), Ludwig Bayer (DJK Hüthum), Michael Wesendonk (SV Rees) und Dieter Schmitt (DJK 97 Bocholt) wurden von den Delegierten der Vereine wiedergewählt. Von Joachim Schwenk

574 Teams in 53 Vereinen

Herbers zog bei der Versammlung ein positives Fazit, auch wenn die Zahl der Jugend-Mannschaften in dieser Saison zum ersten Mal seit 2002 wieder leicht um 18 auf 574 Teams gesunken ist. "Das ist aber überhaupt kein Grund zur Sorge. Wir merken halt die geburtenschwachen Jahrgänge. Insgesamt stehen wir immer noch hervorragend da", sagte Herbers. Er bezeichnete es als erfreulich, dass alle 53 Clubs des Kreises wenigstens eine Nachwuchs-Mannschaft stellen. Im Schnitt sind pro Clubs 10,8 Teams aktiv. "Das sind sehr gute Zahlen", stellte Herbers zufrieden fest.

Auffallend sei, dass der Boom beim Mädchen-Fußball anhält. Mittlerweile sind 89 Juniorinnen-Mannschaften am Ball. Weiterer Pluspunkt in der Bilanz war, dass die Vereine viel Wert auf die Schulung ihrer Übungsleiter legen. So wurden in den letzten drei Jahren 229 Kindertrainer ausgebildet. Herbers lobte zudem das Engagement der Rheinischen Post, die seit 2000 einen Fair Play-Preis ausschreibt.

Fanzone für Eltern?

Der Vorsitzende des Kreis-Jugendausschusses informierte die Clubs über Neuerungen für die kommende Saison. Die Wichtigste: Künftig können bis hinauf zur A-Jugend in allen Altersklassen bei Partien auf Kreisebene vier Akteure fliegend eingewechselt werden. Der Verband plant, auch bei den D-Junioren mit Neuner-Teams auf kleineren Feldern zu spielen. Zudem soll's bei den E- und F-Junioren sowie Bambini so genannte Fanzonen im Abstand von einigen Metern zum Spielfeld geben. Der Verband will so erreichen, dass die Kinder Fußball spielen können, ohne dass von der Linie aus massiv von Eltern oder anderen verbaler Druck auf sie ausgeübt wird.

Bei der Versammlung wurde auch die Kreis-Spruchkammer gewählt. Jürgen Middelhoff (SC 26 Bocholt) bleibt Vorsitzender. Beisitzer sind Klaus Küpper (VfB Rheingold), Norbert Kroesen (Fortuna Elten), Norbert Tielkes (BW Dingden) und Peter Koch (PSV Wesel), der Holger Benninghoff (TuS Drevenack) ablöste.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fußball: Der Boom beim Mädchen-Fußball hält an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.