| 00.00 Uhr

Kreis Wesel
Verkehrswacht - ganz nah am Menschen

Kreis Wesel: Verkehrswacht - ganz nah am Menschen
Über die Silberne Ehrennadel freut sich Clemens Ridder (v. l.), langjähriger Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht. Seiner Lebensgefährtin Dorothea Stratenschulte übergab Vorsitzender Bernd Störmer einen Blumenstrauß. FOTO: Kreisverkehrswacht
Kreis Wesel. Die Kreisverkehrswacht Wesel klärt auf, informiert und sorgt dafür, dass die Menschen in den 13 Kommunen sicherer leben. Dafür gab es bei der Mitgliederversammlung in Dinslaken Lob. Johann Mölleken erhielt die Goldene Ehrennadel.

Die Kreisverkehrswacht leistet wichtige Arbeit: Sie sorgt dafür, dass die Menschen in den 13 Kommunen des Kreises Wesel sicher durch den Alltag kommen. Landrat Ansgar Müller lobte die Zusammenarbeit mit den anderen Trägern der Verkehrssicherheit wie Polizei, Kreisverwaltung und den Kommunen als vorbildlich. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, nannte es gut, dass die Verkehrswacht zu den Menschen komme, um den besonders gefährdeten Zielgruppen den wichtigen Themenkomplex rund um die Verkehrsicherheit nahe zu bringen und über die Gefahren zu informieren.

Verdiente Mitglieder hat die Kreisverkehrswacht Wesel jetzt in Dinslaken geehrt. Werner Hartmann, Vizepräsident der Landesverkehrswacht, gratulierte dem ehemaligen Geschäftsführer Clemens Ridder für seinen langjährigen Einsatz. 1978 kam Ridder durch seine Tätigkeit als Fachberater für Verkehr an den Haupt- und Grundschulen mit der Kreisverkehrswacht in Berührung. Bis zu seiner Pensionierung im Jahre 2004 behielt er diese Funktion. 2004 wurde er dann Bereichsleiter für das Stadtgebiet Hamminkeln und schließlich 2007 zum Geschäftsführer der Kreisverkehrswacht Wesel gewählt. Bis 2014 übte er dieses Amt aus. Neben einer Ehrenurkunde erhielt er einen Präsentkorb. Für seine Lebensgefährtin Dorothea Stratenschulte gab es einen Blumenstrauß.

Johann Mölleken aus Dinslaken durfte sich über eine goldene Ehrennadel freuen. Peter Steinhoff, stellvertretender Vorsitzender der Kreisverkehrswacht, gratulierte ihm für 50 Jahre vorbildliches Verhalten im Straßenverkehr.

Die Kreisverkehrswacht blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Geschäftsführer Frank Schulten erinnerte an insgesamt 42 Veranstaltungen, darunter Aktionen für Schulkinder und Jugendliche, Fahrsicherheitstrainings für Biker und Senioren und Ranzentage in Moers und Wesel. Ohne finanzielle Zuweisungen der Gerichte und Staatsanwaltschaften aus dem Kreis Wesel und weiterer Sponsoren hätte die Verkehrswacht die vielen Veranstaltungen nicht durchführen können. Auch das Infomaterial und diverse Sicherheitsartikel hätte man dann kaum in solchen Mengen an die Besucher der Veranstaltungen verteilen können. Für dieses Jahr hat sich die Verkehrswacht konkrete Ziele gesteckt: Mit ihren Info- und Aufklärungsaktionen will sie mehrere hundert Menschen erreichen.

Gute Nachrichten kamen von der Kreispolizeibehörde. Die Anzahl der Verkehrsunfälle ist im vergangenen Jahr zwar insgesamt gestiegen, die Verkehrsunfälle mit Personenschaden sind jedoch kreisweit um 5,5 Prozent gesunken. Sehr erfreulich ist die Entwicklung bei Verkehrsunfällen mit Kindern: Die Zahl ging um mehr als 20 Prozent zurück. Die Zahl der Schulwegunfälle sank sogar um 23 Prozent. Auch die Zahl der Unfälle, an denen Senioren beteiligt waren, ging zurück, und zwar um zwölf Prozent.

Beeindruckt waren die Teilnehmer der Versammlung in Dinslaken von dem Verkehrsunfallpräventions-Projekt "Crash-Kurs Nordrhein-Westfalen", die Polizeihauptkommissar Paffen von der Direktion Verkehr vorstellte. Es richtet sich vor allem an die Zielgruppe Jugendliche und künftige Fahranfänger und überzeugt durch seine realitätsnahe Darstellung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Wesel: Verkehrswacht - ganz nah am Menschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.