| 17.45 Uhr

Staatsschutz ermittelt
Polizei sucht Zeugen nach Brandanschlag auf Weseler Moschee

Wesel. Nach dem Brandanschlag auf das Gebäude des Diyanet Kulturvereins in Wesel war am Montag die Spurensicherung vor Ort. Videoaufnahmen wurden ausgewertet, bislang aber ohne Ergebnis. Der Staatsschutz und eine Mordkommission ermitteln.

Nach dem versuchten Brandanschlag auf das Gebäude des Diyanet Kulturvereins an der Caspar-Baur-Straße in Wesel in der Nacht zum Sonntag gingen die Ermittlungen des Staatsschutzes am Montag weiter. Laut Ramon van der Maat, Sprecher des Polizeipräsidiums Duisburg, war die Spurensicherung in Wesel. Es wurden Zeugen gesucht und Aufzeichnungen der Videokameras unter die Lupe genommen.

Auf den Nachtaufnahmen war zunächst nichts zu erkennen gewesen. Jetzt versuchen sich Experten daran. Ein Brandsachverständiger wurde hinzugezogen, um zu ermitteln, wie gefährlich der Brandsatz hätte sein können. Neben dem Staatsschutz ist eine Abteilung der Mordkommission eingebunden.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können. Sie werden unter der Telefonnummer 0203 2800 von der Polizei Duisburg entgegengenommen.

Wie berichtet, hatten Unbekannte einen Molotowcocktail gegen die Moschee geworfen. Er war von der Wand abgeprallt und auf den Gehsteig gefallen, wo er von einer Zeugin gelöscht wurde. Weder kamen Menschen zu Schaden, noch das Gebäude. Dennoch wird wegen versuchter schwerer Brandstiftung ermittelt. Die obere Etage wird bewohnt. Zur Tatzeit hielt sich niemand in dem Gebäude auf.

(fws)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wesel: Brandanschlag auf Moschee - Polizei sucht Zeugen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.