| 00.00 Uhr

Gemeinde Grefrath
Der Mann Tom und sein ganz spezieller Blick auf die Welt

Gemeinde Grefrath. Monika Peetz las in der Grefrather Buchhandlung aus ihrem neuen Werk "Ausgerechnet wir". Von Stephanie Wickerath

Monika Peetz füllt mittlerweile Säle mit ihren Lesungen. Seit die 53-Jährige mit allen drei Geschichten über die "Dienstagsfrauen" die Bestsellerlisten angeführt hat, ist die Schriftstellerin und Drehbuchautorin berühmt. Für die erste Lesung ihres neuesten Werks aber suchte sich die in Amsterdam lebende Deutsche keinen großen Saal aus, sondern eine ziemlich kleine Buchhandlung, nämlich die von Karl Groß an der Hohe Straße in Grefrath.

"Ich hatte die Lesung für unsere Reihe 'Kultur am Montag' mit dem Verlag vereinbart, ohne das Buch zu kennen", sagt Karl Groß. Das mache er nur bei ganz wenigen Autoren. Als "Ausgerechnet wir" dann vor zwei Wochen druckfrisch vor ihm lag, wusste der Buchhändler, dass er alles richtig gemacht hatte. "Ich bin begeistert von der Raffinesse des Buchs. Es ist ganz anders als die 'Dienstagsfrauen', aber wieder sehr humorig." Und weil das Ende so überraschend sei, habe er den Roman gleich zweimal lesen müssen, gesteht Groß.

Monika Peetz freut sich über das Urteil des erfahrenden Lesers und über die Vorschusslorbeeren. "Karl war schon beim ersten Band der 'Dienstagfrauen" der erste, der vollkommenen blind gesagt hat: Kommen Sie doch nach Grefrath", erinnert sich Monika Peetz an ihre erste Lesung in der Buchhandlung von Karl Groß. Der hat mit seinem Team wieder ein Schaufenster zur Bühne gemacht und soviel Platz wie möglich geschaffen, um 90 Zuhörerinnen - die Mehrheit der Gäste war weiblich - Sitzgelegenheit zu verschaffen.

In dieser besonders heimeligen Atmosphäre liest Peetz eine Stunde lang aus "Ausgerechnet wir", bevor sie Fragen beantwortet und sich ans Signieren macht. Die Hauptperson ist diesmal ein Mann und die Autorin hat sich dafür entschieden, die Geschichte aus der Ich-Erzählperspektive zu schreiben. "Dieser Mann ist so speziell und er hat einen so spezifischen Blick auf die Welt, dass sich diese Form anbot", erklärt die 53-Jährige.

Tom heißt er, dieser spezielle Mann, hat drei ältere Schwestern und steht kurz vor seinem 29. Geburtstag. Und weil Tom als Mann der Zahlen weiß, dass der deutsche Mann laut Statistik mit 33,6 Jahren heiratet und diese Frau vorher fünf Jahre lang kannte, findet er, dass es höchste Zeit sei, die Frau fürs Leben zu finden. Also meldet sich der Single bei einem Dating-Portal an und begibt sich in die algorithmischen Fänge der Rechenprogramme. Die spucken Lisa aus, eine Frau, die mit 94- prozentiger Übereinstimmung die Perfekte für Tom zu sein scheint.

Tatsächlich läuft alles gut, bis Lisas Mutter beim ersten Treffen anstelle ihrer Tochter auftaucht, die nichts davon weiß, dass sie eine Profilseite bei einer Internet-Partnervermittlung hat. Wie Peetz das alles schildert, welche Dialoge die Protagonisten führen und wie das gesamte Umfeld bestellt ist, das ist unterhaltsam und lustig. Dennoch hat das Buch auch einen philosophischen Ansatz und der beschäftigt sich mit der Frage, wer eigentlich zu wem passt. "Braucht jemand, der gerne kocht, jemanden, der auch gerne kocht oder jemanden, der gerne ißt?", bringt die Autorin die Gretchenfrage auf den Punkt.

Und das Buch hat noch eine andere Idee verarbeitet: die Glücksformel, die da lautet, mache jeden Tag jemandem ein Geschenk, dann beschenkt dich das Leben. Und so beginnt Tom, 28 Tage lang Fremde und Freunde zu beschenken. Mit jedem Geschenk aber gerät das Leben des jungen Mannes mehr aus den Fugen. Und Lisa? Die lernt er andernorts kennen, nämlich in seinem neuen Job als Retter einer finanziell angeschlagenen Großbäckerei. Dort ist Lisa seine Konkurrentin.

Wie die Geschichte zu Ende geht, wird nicht verraten, dafür wird das Buch aber als leichte Lektüre für dunkle Herbstabende wärmstens empfohlen.

"Ausgerechnet wir" von Monika Peetz ist im Handel erhältlich. Der Verlag Kiepenheuer & Witsch hat den neuen Roman von Monika Peetz unter dem Titel "Ausgerechnet wir" als Taschenbuch herausgegeben. Es hat 336 Seiten und kostet 9,99 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinde Grefrath: Der Mann Tom und sein ganz spezieller Blick auf die Welt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.