| 00.00 Uhr

Wülfrath/Hahnenfurth
Der Künstler vereint viele Talente

Wülfrath/Hahnenfurth: Der Künstler vereint viele Talente
In seinem Atelier in Wuppertal-Hahnenfurth ringt Peter Hohberger mit inneren Bildern, sich selbst und dem zuweilen spröden Material. Bildhauer, Schauspieler, Schriftsteller: Der Künstler vereint viele Talente in sich. FOTO: Mikko Schümmelfelder
Wülfrath/Hahnenfurth. In seinem Atelier in Wuppertal-Hahnenfurth ringt Peter Hohberger mit inneren Bildern, sich selbst und dem zuweilen spröden Material. Er ist auch Bildhauer, Schauspieler, Schriftsteller. Von Sabine Maguire

Es war nur ein kurzer Moment. Ein Augenblicksgefühl, eingefangen an einem Strand in Griechenland. Eine Frau steigt aus dem Meer, die Haare vom Wind verweht. Es ist eine unschuldige Erotik, von der Peter Hohberger erzählt. Nicht die eines Mannes, der in Gedanken alle Grenzen niederreißt. Sondern die des Künstlers, den vor allem eines umtreibt: Wie kann ein solcher Moment, in der Erinnerung verewigt, in eine Skulptur hineinfließen.

Die Antwort auf eine solche Frage ist immer auch ein zähes Ringen. Wo fängt etwas an? Wo hört es auf? Wie verlaufen die Linien? "Während der Arbeit spielt die Erotik keine Rolle. Am Ende kehrt sie jedoch abermals für einen kurzen Moment zurück", spricht der Bildhauer über die Entstehung eines Werkes, das ihn immer wieder zutiefst fesselt.

Schaut man ihm bei der Arbeit zu, so wird man schnell gewahr: Hier ringt jemand auf eine schonungslose Weise mit sich selbst. Immer vor Augen: Das innere Bild dessen, was nun Gestalt werden soll. Dazu das stetige Ringen mit dem spröden Material. Hier ein Detail, das noch nicht perfekt ist. Dort ein Ausdruck des Gesichts, der so noch nicht stimmt "Es ist irgendwann fertig, aber nicht vollendet", spricht der Künstler über Annäherungen. Da ist zum einen Rodin, dessen skulpturales Werk in das eigene Schaffen hineinreicht. Beim Portrait sind es Houdon, Carpeaux und Brekers Maillolbüste. Hinzu kommt die intensive Begegnung mit dem großen italienischen Künstler Augusto Murer, dessen Atelier er einst aufsuchte. Eindrucksvoll ist die Sensibilität, mit der Peter Hohberger auf die Welt schaut. Konsequent an jeglicher Grobheit vorbei nimmt er vor allem das wahr, was einem in der Hektik des Alltäglichen entgeht. Wer ihm als Modell gegenübersitzt, wird sanft zum Innehalten gezwungen. "Das Portrait ist nicht nur das Abbild des Portraitierten - es ist gleichzeitig der Spiegel meiner eigenen Wahrnehmungsfähigkeit", sagt er über die kreative Auseinandersetzung.

Aus Augenblicken wird Poesie - und das nicht nur in der Bildhauerei, sondern auch auf der Theaterbühne und bei der Schriftstellerei. All das vereint Peter Hohberger in sich und oft genug kamen sich seine vielfältigen Talente ins Gehege und er selbst bei dem Versuch ins Stolpern, ihnen allen gerecht zu werden. Dazu gilt seine besondere Liebe auch der Literatur und das wiederum wäre beinahe der Tod seines früheren Hauptberufs der Schauspielerei gewesen, weil es der Bühnenliteratur in den Augen des Proust-Liebhabers an Vielschichtigkeit mangelte.

Aber wo lässt sie sich verorten, diese besondere Verletzlichkeit, die sein kreatives Schaffen überstrahlt? Offenbarungen hierfür liefert möglicherweise eine traumatische Vergangenheit inmitten von Kriegswirren.

Als damals Fünfjähriger wurde Peter Hohberger nach einem Bombenangriff aus den Trümmern eines Kellers gezogen, in dem die Mutter und der jüngere Bruder starben. Der Verlust blieb unbegreiflich und das in der Seele zutiefst erschütterte Kind eine zeitlang gelähmt. In Erinnerungen einst zu Papier gebracht, tauchen diese Worte immer wieder auf: Es ist das Gefühl einer furchtbaren Verlorenheit. Der Versuch, dem schmerzlich Gefühlten durch kreatives Schaffen zu entrinnen? Kein seltenes Motiv in der Kunst. Und wohl auch eine mögliche Erklärung für die Kraft, die Peter Hohberger in seinem Tun unerbittlich antreibt.

Peter Hohberger (77) fühlt sich der klassischen abendländischen Bildhauertradition hellenistischer Prägung verbunden. Seine Werke befinden sich im öffentlichen Raum in Deutschland und den USA. Dazu gehören die "Gedenksäule Dalai Lama" im Museum Europäische Kunst und die Bronze "Blumen-Nymphe" im Schloss Nörvenich.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath/Hahnenfurth: Der Künstler vereint viele Talente


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.