| 00.00 Uhr

Wülfrath
Der Rat stellt die Weichen bei Zeittunnel, Kita-Bau und Etat

Wülfrath. Der Rat fällt heute wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Stadt. Die Modernisierung des Zeittunnels steht an. Da in der Kalkstadt 50 Kindergartenplätze fehlen, diskutiert die Politik den Neubau einer Kita für die Innenstadt. Außerdem soll die Städtefreundschaft mit Be'er-Tuvia in Israel beschlossen werden.

Zeittunnel Die Neukonzeption und Modernisierung des Museums bis zum nächsten Frühjahr steht an. Im April sollen alle Inhalte neu gebaut sein, dazu sollen möglichst viele moderne Interaktionsmöglichkeiten kommen. Der Etat steht: 208.000 Euro hat die Stadt für den Umbau zur Verfügung, inklusive finanzieller Hilfen des Kreises und des Landschaftsverbands. Dazu kommen 118.000 Euro, die in den nächsten zehn Jahren jährlich für den Betrieb investiert werden. Der Fahrplan für die Modernisierung light steht: Ab Oktober wird der Abbau ausgeschrieben, im Dezember sollen alle neuen Aufträge vergeben werden. Im Januar sollen alle Tafeln und eventuell nötigen Gerüste produziert werden. Im März soll alles montiert werden. Klappt alles, stehe einer Eröffnung am 9. April nichts mehr im Wege.

Kita-Neubau 50 Kita-Plätze fehlen, also will die Stadt einen Neubau mit fünf Gruppen für etwa 100 Kinder. Der Standort Wilhelmstraße 88 mit 65 Betreuungsplätzen soll aufgegeben werden und eine neue Einrichtung am oberen Schulhof der Ex-Hauptschule Schulstraße gebaut werden. 15 Plätze sollen neu in der KiGa geschaffen werden.

Städtepartnerschaft Seit 2010 gibt es einen Schüleraustausch zwischen der High School in Be'er Tuvia und dem Gymnasium. Nun soll eine Partnerschaftsurkunde zwischen den Städten unterzeichnet werden.

(rei)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Der Rat stellt die Weichen bei Zeittunnel, Kita-Bau und Etat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.