| 00.00 Uhr

Wülfrath
Menschen mit und ohne Demenz machen Kunst

Wülfrath. "Der Pinsel im Kühlschrank" ist ein Mehrgenerationenprojekt für junge und alte Menschen, mit und ohne Demenz. Am Montag, 14. März, von 16 bis 17.30 Uhr, startet im Kinder- und Jugendhaus wieder eine neue Runde des künstlerischen Austauschs. Der Termin steht unter dem Motto "Frühlings- und Osterdekoration".

Einmal im Monat treffen sich interessierte Kinder, Jugendliche, Senioren und Menschen mit und ohne Demenz zu gemeinsamen Kunstaktionen im Kinder- und Jugendhaus.

Nach einem gemeinsamen Kaffeetrinken startet der kreative Teil. Wer Lust und Interesse hat, ist herzlich eingeladen mitzumachen.

Die Gesellschaft wandelt sich und wird immer älter. Demenz gehört für immer mehr alte Menschen, Familien und somit auch für Kinder zum Familienalltag. Kunst verbindet über Altersgrenzen und Behinderungen hinweg alle Menschen. Das Mehrgenerationen-Projekt ist eine innovative Kooperation zwischen dem Sozialen Dienst, der Abteilung Kinder- und Jugendförderung der Stadt Wülfrath, der Bergischen Diakonie und den Ehrenamtlichen.

Der ungewöhnliche Name des Projekts "Der Pinsel im Kühlschrank", steht für die unsinnigen Handlungen, die Kinder, Demenzkranke und letztendlich jeder manchmal mache, wenn er auf eine Sache fixiert sei und den Rest vergesse.

Das einst als einmalige Aktion ins Leben gerufene Kunstprojekt für Demenzkranke ist im Dezember vergangenen Jahres auf Schalke mit de Rudi-Assauer-Preis ausgezeichnet worden. Die Wülfrather erhielten für ihr Engagement ein Preisgeld, aber wichtiger war ihnen noch: Die Verantwortlichen bekamen die Anerkennung, weil das Thema Demenz immer prägender für unsere Gesellschaft wird.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wülfrath: Menschen mit und ohne Demenz machen Kunst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.