| 00.00 Uhr

Lokalsport
SVS-Gegner ist hinten verwundbar

Lokalsport: SVS-Gegner ist hinten verwundbar
Marvin Braun, Mittelfeldspieler des SV Sonsbeck, hat in dieser Woche die ersten beiden Trainingseinheiten wegen einer Grippe verpasst. FOTO: Fischer (Archiv)
Sonsbeck. Fußball-Landesliga: Im letzten Heimspiel des Jahres gibt's morgen ein Wiedersehen mit dem VfB Speldorf. Von Rene Putjus

Jonas Kremer, Jonas Gerritzen und Jan Pimingstorfer hießen die Spieler, die den SV Sonsbeck im FVN-Pokal Anfang August gegen den Meisterschaftskonkurrenten VfB Speldorf zum ersten Saisonerfolg (3:1) schossen. Rund vier Monate später gastieren die Mülheimer erneut im Willy-Lemkens-Sportpark. Seit dem Pokalsieg ist viel passiert. So haben die Roten-Weißen seit einigen Wochen einen neuen Trainer, der den damaligen Pokalsieg "nicht zum Maßstab nimmt". Im letzten Heimspiel empfangen die Sonsbecker morgen, 14.15 Uhr, einen Gegner, hinter dem ebenfalls bislang eine wechselhafte Hinrunde liegt. Beide Mannschaft waren mit anderen Erwartungen angetreten. Der SVS und VfB wollen vor der Winterpause das gesicherte Tabellenmittelfeld erreichen.

Dörrer strebt mit seinem Team natürlich einen "Dreier" an. Der Ärger über die zwei in Repelen liegengelassenen Punkte ist noch nicht verraucht. Jan-Paul Hahn, der kurz vor dem Schlusspfiff einen Strafstoß verschossen hatte, habe jedoch niemand einen Vorwurf gemacht, sagte der Coach. "Das ist abgehakt." Vielmehr wird Dörrer mit seiner Mannschaft nochmals über die Heimpartie gegen den SV Hö./Nie. II sprechen, die zwar viel Unterhaltung bot, in der die Hausherren aber zu viele Fehler in der Defensive machten. Vier Gegentreffer möchte Dörrer so schnell nicht wieder sehen. "Das 5:4 hat gezeigt, dass wir den Fokus nicht nur auf die Offensive legen können, auch wenn das Spiel nach vorne unter meinem Vorgänger etwas vernachlässigt wurde." Dörrer merkte zurecht an, dass Speldorf "im Offensivbereich gut besetzt" sei. Obwohl der Goalgetter fehlte, schoss der VfB im letzten Spiel sechs Treffer. Dafür sind die Gäste in der Abwehr verwundbar. 38 Gegentreffer hat der Tabellenelfte in 16 Begegnungen bereits kassiert.

Mit welchem System der SVS den Gegner empfangen wird, wird sich wohl erst heute oder morgen entscheiden. Drei Spieler, die in der ersten Elf stehen könnten, haben die ersten beiden Trainingseinheiten in dieser Woche verpasst. Kremer war aus beruflichen Gründen verhindert. Felix Terlinden (Magen-Darm-Virus) sowie Marvin Braun (Grippe) mussten ebenfalls passen. Gerade Terlinden, der als einziger Akteur in jedem Spiel dabei war, wäre nur schwer zu ersetzen. Derweil hat für Sebastian Leurs die Winterpause bereits begonnen. Er läuft nach seiner Verletzung noch unrund und wird in den noch zwei Begegnungen in 2015 nicht dabei sein. Unterdessen hofft Dörrer auf entspannte Urlaubstage. Im ersten Rückrunden-Spiel in Amern ist er nicht dabei. Teamleiter Guido Lohmann und Torwarttrainer Bernd Vengels werden am nächsten Samstag an der Seitenlinie stehen. Mit einem Heimsieg morgen kann die Mannschaft einen großen Teil dazu beitragen, dass Dörrer einen erholsamen Urlaub verbringt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: SVS-Gegner ist hinten verwundbar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.