| 00.00 Uhr

Lokalsport
Wieder Wind in den Segeln

Lokalsport: Wieder Wind in den Segeln
Wieder erfolgreich im Flying Dutchman: Steuermann Thorsten Wenten und Vorschoter Stephan Handick haben sich ein neues Boot zugelegt. In der deutschen Rangliste liegen sie auf Rang 16. FOTO: privat
Xanten. Thorsten Wenten und Stephan Handick segeln ihre erfolgreichste Saison. Bei der Heimregatta auf der Xantener Nordsee an diesem Wochenende gehören sie zu den Favoriten. Von Rene Putjus

Seit 1993 sitzen Thorsten Wenten und Stephan Handick in einem Boot. Zunächst als Jugendliche im 420er, dann im Flying Dutchman (FD). So erfolgreich wie in diesem Jahr waren die zwei Segler vom SWC Vynen noch nie. Die deutsche FD-Rangliste führt sie auf dem 16. Platz. 114 Konkurrenten liegen hinter ihnen. Am kommenden Wochenende lassen Wenten/Handick die Saison auf ihrem Heimgewässer ausklingen. Der SWC Vynen richtet auf der Xantener Nordsee die 24. Herbstregatta für die Klassen FD und Flying Junior (FJ) sowie die 28. Römerregatta für 420er-Jollen aus. Jeweils fünf Wettfahrten sind geplant.

Klar, dass die Vorzeigesegler des gastgebenden Vereins einen vorderen Rang anvisieren. "Wir würden gerne ganz vorne reinfahren", sagt der 35-jährige Kamp-Lintforter, der die Aufgaben des Vorschoters übernimmt, während der Alpener Wenten (37) das Boot steuert. Beide machen keinen Hehl daraus, dass ihr Aufschwung auf dem Wasser dicht mit dem Kauf der neuen Jolle zusammenhängt. Sie haben sich ein gebrauchtes, allerdings fast fabrikneues Modell mit mehr Carbonanteil im Rumpf zugelegt und nach einer halbjährigen Pause wieder mit dem Training begonnen. "Wir haben viel Geld und Zeit investiert." Und gleich hatte sie der Ehrgeiz, der zwischenzeitlich verlorengegangen war, gepackt. Bei der Kieler Woche segelten die zwei auf einen hervorragenden siebten Platz.

Beim "Kehraus Steinhude" lief's noch besser - Rang vier. Und sie waren unter anderem auch bei der Europameisterschaft vor der kroatischen Kleinstadt Umag dabei. Da waren sie zwar nicht vollendes zufrieden, aber der 24. Platz von 75 Startern kann sich durchaus sehen lassen. "Auch im nächsten Jahr haben wir einiges vor", kündigt Handick an. Höhepunkt soll die Teilnahme an der Weltmeisterschaft sein. Die besten FD-Segler treten Ende Mai 2016 in Deutschland auf dem Steinhuder Meer gegeneinander an. Und dieses Revier kennen die beiden Wassersportler des SWC Vynen aus dem Effeff. Doch zunächst gilt ihre vollste Konzentration der Heimregatta am Samstag und Sonntag auf der Xantener Nordsee. Ein wenig schielt das Duo Handick/Wenten dann doch auf den Siegerpokal, ohne das allerdings laut aussprechen zu wollen. Denn die Konkurrenz ist gewiss kein Fallobst.

So haben sich auch wieder die starken Niederländer angekündigt. Der nationale Verband hat den Punktefaktor für die Rangliste sogar auf 1,2 hochgesetzt. 16 Boote werden in der FD-Klasse starten und acht FJ-Jollen auf dem Wasser zu sehen sein. 13 Teams haben sich für die 420er-Regatta angekündigt. Das Startsignal zur ersten Wettfahrt ertönt am 24. Oktober um 11.55 Uhr. Wenten, der auch Vorstandsmitglied des SWC Vynen ist, hofft, dass sich alsbald wieder mehr jüngere Segler aus der Umgebung für diesen Wassersport interessieren. Der Xantener Club sucht Nachwuchs. Der Alpener jedenfalls steht für Fragen an diesem Wochenende zur Verfügung.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Wieder Wind in den Segeln


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.