| 17.30 Uhr

Unfall bei Kalkar
Tiertransporter kippt um – Hunderte Schweine laufen über Straße

Kalkar: Hunderte Schweine laufen nach Transporterunfall auf der Straße
Kalkar. In Kalkar hatte auf der Uedemer Straße bei Kalkar ein Transporter mit 480 Schweinen einen Unfall. Die Straße musste gesperrt werden. 92 Tiere verendeten.

Großeinsatz am Dienstagmittag für Polizei und Feuerwehr in Kalkar-Kehrum: Ein mit 300 Schweinen beladener Anhänger eines Lastwagengespanns kippte um. 66 Schweine waren sofort tot, weitere 26 Tiere mussten zu einem späteren Zeitpunkt vom Veterinärmediziner des Kreises Kleve notgeschlachtet werden. 

Der Notruf ging um kurz vor 13 Uhr bei der Polizei ein. Zuvor war der 45 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Hamm mit seinem Gespann auf Römerstraße, Höhe Landhaus Beckmann, unterwegs. Als der Mann nach links auf die Uedemer Straße abbog, kippte sein Anhänger auf die rechte Fahrzeugseite. Daraufhin liefen rund 300 Schweine auf die Straße. Weitere 180 Schweine befanden sich im vorderen Teil des Gespanns. Sie wurden nicht verletzt und durch eine zusätzliche Belüftung, bereitgestellt durch die Feuerwehr, beruhigt.  

Bei den auf der Fahrbahn herumirrenden Tieren sah das anders aus. Sie wurden eingefangen, in ein etwa 30 mal acht Meter langes Notgitter entlang des Fahrradweges, das die Einsatzkräfte der Löschzüge Kalkar, Appeldorn, Nierdermörmter und Bundeswehr errichtet hatten, geschleust und mit Sprühwasser beruhigt. "Das gelang auch, alle Tiere konnten später in Ersatzfahrzeuge umgeladen werden", sagt Jakobi. Allerdings dauerte das Ganze auch seine Zeit. So war die Uedemer Straße und die Abfahrt der B 67 bis 17 Uhr gesperrt. Der Bauhof Kalkar richtete eine feste Umleitung ein.

(jul)