| 10.48 Uhr
Das Prozedere nach der Geburt des "Royal Baby"
Eine Geburtsanzeige auf goldener Staffelei
Kates und Williams Baby: Fakten zur Geburt
Kates und Williams Baby: Fakten zur Geburt FOTO: ap
London. Noch wartet Großbritannien gespannt auf die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und seiner Frau Catherine. Wenn das "Royal Baby" aber erst einmal da ist, nimmt alles seinen streng geregelten Lauf. Wir zeigen, welchen.

Früher musste der Innenminister bei der Geburt anwesend sein, um die Legitimität des möglichen Thronfolgers zu bestätigen. Dies ist seit Ende der 1930er Jahre nicht mehr der Fall. Dafür wird Prinz William bei der Geburt in einem Privatflügel des St. Mary's Krankenhaus in London dabei sein.

Anschließend werden Königin Elizabeth II. und die engste Familie informiert. Dann wird eine Geburtsanzeige auf einer goldenen Staffelei am Tor des Buckingham-Palastes ausgehängt, unterzeichnet von den königlichen Ärzten. Zugleich gibt es eine Pressemitteilung des Palastes und – der Modernität geschuldet – eine Verkündung über die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook.

Begrüßt wird das Baby in der britischen Hauptstadt auch mit Kanonenschüssen: 62 vom Tower of London und 41 aus dem Green Park. Der Innenminister informiert den Bürgermeister von London über die Geburt; der Privatsekretär der Königin verkündet den Commonwealth-Staaten die frohe Botschaft.

Auf den Namen des "Royal Babys" müssen die Untertanen eine Weile warten: Erst eine Woche nach der Geburt Williams im Juni 1982 wurde dessen Name mitgeteilt, bei seinem Vater Prinz Charles mussten die Briten gar einen Monat lang warten. Das Kind wird den Titel "Prinz" oder "Prinzessin von Cambridge" tragen, die korrekte Anrede lautet "königliche Hoheit".

Getauft wird das Baby in einem Kleidchen aus Satin und Spitze – eine Replik des Taufkleids der ältesten Tochter von Königin Victoria von 1841. Bis zum Jahr 2004 wurde das Original-Taufkleid noch verwendet. Der Ort der Taufe ist nicht streng festgelegt. William wurde vom Erzbischof von Canterbury im Musiksalon des Buckingham-Palastes mit Wasser aus dem Jordan in die Anglikanische Kirche aufgenommen.

Königliche Babys haben immer fünf oder sechs Taufpaten. Williams Bruder Prinz Harry und die Geschwister von Kate, Pippa und James, gelten als gesetzt.

Quelle: AFP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar