| 15.11 Uhr

Aufgelöste "Gay Pride" in Istanbul
Dieser Regenbogen ist der schönste Sieg

Fotos: Türkische Polizei löst Schwulenparade auf
Fotos: Türkische Polizei löst Schwulenparade auf FOTO: afp, OZN/MR
Istanbul. Mit Wasserwerfern hatte die Polizei in Istanbul am Sonntag die "Gay Pride" aufgelöst. Genau dadurch entstand aber ein Regenbogen, der auch noch auf Fotos festgehalten wurde. Diese Bilder werden nun in den sozialen Netzwerken mit Begeisterung geteilt.

In den vergangenen Jahren war die Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul ohne Zwischenfälle verlaufen, doch an diesem Sonntag sollte es anders sein. Mit Wasserwerfern und Tränengas ging die türkische Polizei gegen die Teilnehmer vor. Die Veranstalter der "Pride Week" erklärten via Facebook, der zuständige Gouverneur habe die Parade ohne Vorwarnung verboten. Als Begründung habe er, so die Veranstalter, angegeben, dass die Parade in den Fastenmonat Ramadan gefallen sei. Das war allerdings auch im vergangenen Jahr der Fall.

Der Einsatz der Wasserwerfer allerdings hat auch Fotos entstehen lassen, die nun im Netz mit Begeisterung geteilt werden. Denn gleich auf mehreren Bildern ist ein Regenbogen zu sehen – und der Regenbogen ist das Symbol für Schwule und Lesben.

Dieses Foto, so schreibt der "Independent", sei in der Türkei sehr oft geteilt und weltweit mehr als 1,5 Millionen Mal angeschaut worden. Und es ist nicht das einzige Motiv mit Regenbogen, das bei Twitter oder Facebook zu sehen ist.

Auch dieses Foto zeigt einen Regenbogen in Istanbul.

"Gut gespielt, Mutter Natur", lautet denn auch einer der Kommentare bei Twitter. Ein anderer twittert: "Wenn das wahr ist, ist es pure Poesie." Eine Autorin merkt an, sie sei in Istanbul gewesen, es sei schrecklich gewesen – außer eben jener Regenbogen.

 

(das)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Istanbul: Bei "Gay Pride"-Auflösung löst Wasserwerfer Regenbogen aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.