| 13.03 Uhr

Grenze Dänemark-Schweden
Pendler fordern Entschädigung für Grenzkontrollen in Schweden

Pendler in Dänemark und Schweden fordern Entschädigung für Grenzkontrollen
Grenzkontrollen in Dänemark und Schweden. (Symbolbild) FOTO: dpa, pse rho
Stockholm. In der Bahn zwischen Dänermark und Schweden werden die Ausweise kontrolliert, Pendler müssen jeden Tag lange warten. Die schwedischen und dänischen Pendler haben die Nase voll und fordern Schadensersatz.

Am Donnerstag reichten 565 von ihnen ein entsprechendes Gesuch bei der Justizkanzlei in Stockholm ein. Die Justizkanzlerin überwacht, dass die schwedischen Behörden den Gesetzen entsprechend handeln.

Seit Januar werden in den Zügen über den Öresund die Ausweise kontrolliert. Dadurch sind die Pendler mitunter mehrere Stunden länger unterwegs zur Arbeit. Einige klagen, dass sie sich ein Auto anschaffen mussten. Andere haben ihren Job in Dänemark aufgeben und einen geringer bezahlten in Schweden annehmen müssen. Zusammen fordern sie 25 Millionen schwedische Kronen (2,57 Mio Euro) Schadenersatz vom schwedischen Staat.

Die Grenzkontrollen wurden eingeführt, um die Einreise von Flüchtlingen besser zu kontrollieren. Die Kontrollen gelten bis zum 11. November. Das schwedische Parlament hat noch nicht beschlossen, ob sie verlängert werden sollen. In einem Brief an die EU-Kommission haben die Schweden unter anderem zusammen mit Deutschland und Dänemark gebeten, darüber frei entscheiden zu dürfen.

(mre/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pendler in Dänemark und Schweden fordern Entschädigung für Grenzkontrollen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.