| 11.15 Uhr

Verfahren eröffnet
Mädchen drohen mit Anschlag auf Pariser Konzerthalle

Die schwersten Terroranschläge
Die schwersten Terroranschläge FOTO: AFP
Paris. Fast vier Monate nach der Anschlagserie in Paris ist in Frankreich ein Strafverfahren gegen zwei Jugendliche eröffnet worden, die im Internet mit einem Anschlag auf eine weitere Pariser Konzerthalle gedroht haben sollen.

Wie am Samstag aus Justizkreisen verlautete, wurden die 15 und 17 Jahre alten Mädchen am Freitag einem Anti-Terror-Richter vorgeführt, der ein Ermittlungsverfahren wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel terroristischer Taten eröffnete.

Die beiden Jugendlichen waren am Mittwoch festgenommen worden, nachdem sie sich im Online-Netzwerk Facebook über die Anschlagspläne ausgetauscht hatten. Zwei weitere Mädchen, die sich ebenfalls an der Unterhaltung beteiligt hatten, wurden nach einem Polizeiverhör wieder freigelassen.

Keine Waffen gefunden

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren die Anschlagspläne noch in einem sehr frühen Stadium. Waffen oder Sprengstoff seien nicht gefunden worden.

Islamisten hatten am 13. November bei einer Reihe koordinierter Attacken in Paris 130 Menschen getötet. Allein im Musikclub Bataclan waren 90 Menschen getötet worden. Zu der schwersten Anschlagsserie in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

(lukra/AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Verfahren eröffnet: Mädchen drohen mit Anschlag auf Pariser Konzerthalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.