| 17.33 Uhr

Drei Polizisten verletzt
Heftige Proteste gegen Abschiebung von afghanischem Schüler

Nürnberg: Berufsschüler wehren sich gegen Abschiebung
Nürnberg: Berufsschüler wehren sich gegen Abschiebung FOTO: dpa, pr bl fdt
Nürnberg. Die geplante Abschiebung eines aus Afghanistan stammenden Mitschülers hat am Mittwoch an einer Berufsschule in Nürnberg massive spontane Proteste ausgelöst. Als Polizisten den 20-Jährigen abholen und in Gewahrsam nehmen wollten, kam es zu Ausschreitungen.

Das teilte das Polizeipräsidium Mittelfranken mit. Dabei seien drei Polizisten verletzt und mehrere Demonstranten in Gewahrsam genommen worden. Der Polizei zufolge zeigte sich der afghanische Schüler zunächst kooperativ und ging mit zu einem Streifenwagen.

Polizei musste Pfefferspray einsetzen

Mitschüler hätten dann durch eine Sitzblockade die Abfahrt des Wagens behindert. Zudem sei auch der 20-jährige Flüchtling zunehmend aggressiv geworden. Derweil sei die Zahl der Protestierenden in kurzer Zeit auf etwa 300 Menschen angestiegen, die Blockade habe mehrere Stunden gedauert.

Die Polizei habe nur unter Einsatz von Pfefferspray und durch körperlichen Zwang die Mitnahme des Heranwachsenden durchsetzen können. Im Anschluss habe es weitere Auseinandersetzungen von Protestierenden mit der Polizei gegeben. Außerdem habe sich eine spontane Demonstration in Richtung Nürnberger Innenstadt in Bewegung gesetzt und für anhaltende Verkehrsbeeinträchtigungen gesorgt.

(isw/AFP)