| 08.09 Uhr

Münsteraner Leon Windscheid
"Wer wird Millionär?"-Gewinner hat viel zu tun mit der "MS Günther"

Fotos: Leon Windscheid aus Münster holt die Million
Fotos: Leon Windscheid aus Münster holt die Million FOTO: RTL / Stefan Gregorowius
Münster. Eine Frage zum Zauberwürfel brachte dem Münsteraner Leon Windscheid die Million ein. Ausruhen kann er sich seither aber nicht. Im Gegenteil: Für den Doktoranden heißt es arbeiten, arbeiten, arbeiten.

"Auf der Million habe ich mich bislang nicht ausruhen können. Ich habe oft bis spät in die Nacht gearbeitet", sagte der 27-jährige gebürtige Solinger der Deutschen Presse-Agentur. Doch die Mühe habe sich gelohnt: Seit Anfang des Monats betreibt er die nach Günther Jauch (59) benannte "MS Günther" als Veranstaltungsschiff und Partyboot.

Als der Psychologie-Doktorand im vergangenen Jahr bei "Wer wird Millionär?" abräumte, hatte er angekündigt, in ein Partyboot investieren zu wollen. Moderator Günther Jauch hatte noch in der Sendung zugesagt, er würde zur Bootstaufe nach Münster kommen, sollte das Boot seinen Namen tragen. Im September will Jauch sein Versprechen einlösen.

Durch den prominenten Namensgeber ist das Eventboot schnell bekannt geworden: "Wir sind bis Herbst ausgebucht und können uns vor Anfragen kaum retten", sagte Windscheid. "Trotzdem können wir damit nicht die nächste Million verdienen." Dafür verschlinge der Betrieb des mehr als 100 Jahre alten und 28 Meter langen Bootes zu viel Geld: "Wenn wir vorne durch sind mit Streichen, können wir am Heck schon wieder anfangen", sagte Windscheid. Seine Investition bereue er jedoch nicht: "Es macht sehr viel Freude."

Lesen Sie hier, welche Fragen Leon Windscheid bis zum Millionen-Gewinn beantworten musste.

Wer alles bei Günther Jauch die Million holte, können Sie hier nachlesen.

Mehr zu "Wer wird Millionär?" finden Sie in unserem Dossier.

(das/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wer wird Millionär?: Leon Windscheid hat viel zu tun mit der "MS Günther"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.