| 20.51 Uhr
"Frankenweenie" - Mode im Tim-Burton-Stil
Die süßeste Fashion-Show des Jahres
Frankenweenie Fashion Contest - so niedlich ist Mode selten
Frankenweenie Fashion Contest - so niedlich ist Mode selten FOTO: dpa, Franck Robichon
Düsseldorf. In Tokio hat dieser Tage die wohl niedlichste Fashion-Show des Jahres stattgefunden. Beim Frankenweenie Fashion Contest präsentierten Modestudenten aus Japan eine Kollektion ganz im Stil des gleichnamigen Stop-Motion-Films von Starregisseur Tim Burton.

Tim Burtons Stop-Motion- und Animations-Filme sind so unnachahmlich und charakteristisch wie wenige andere. Der unverkennbare Stil des Starregisseurs begeistert große wie kleine Fans immer wieder aufs neue und ist mittlerweile zu einer Art Erfolgsgarant für Kinderfilme geworden.

Dabei geht Burton ungewöhnlich mutig an seine Projekte heran und versucht mit ebenso eigenwilligen wie zauberhaften Geschichten wie "Hochzeit mit einer Leiche", in der ein Großteil der Erzählung gesungen wird, eigene Wege zu beschreiten.

Schwarz-Weiß-Film für Kinder

Mit "Frankenweenie" hat er nun den ersten schwarz-weißen Kinderfilm herausgebracht. Das ist passend vor dem Hintergrund, dass es sich dabei um eine parodierte Homage an „Frankenstein“ handelt, für einen Kindergeschichte aber doch eher ungewöhnlich. Der Trailer verspricht jedenfalls viel, der Film, der im Januar 2013 in den deutschen Kinso startet, dürfte trotz der nicht vorhandenen Farbe ein Erfolg werden.

Passend zum Film haben japanische Studenten jetzt in Tokio einen Frankenweenie Fashion Contest abgehalten und das Ergebnis ist mindestens genau so süß, wie die Figuren von Burton. Die Kreationen, die natürlich dem Film entsprechend komplett in schwarz-weiß gehalten waren, wurden von den Kindermodels auf die niedlichste Art auf dem Laufsteg präsentiert. Mit dabei jede menge kleine Hunde – schließlich ist Sparky, der Hauptcharakter des Films, ein untoter Hund.

Dass da auch etwas schief gehen kann, kann man sich vorstellen. Und so machte sich einer der vierbeinigen Kandidaten auf dem Laufsteg kurzerhand über die riesigen Plüschknochen eines Designerkleides her – wohl eine verzeihliche Verwechslung. Das junge Mädchen, dass den Hund mit sich führte nahm es mit Humor und beendete die Vorführung souverän. Und das Publikum? Das hatte so richtig seinen Spaß – eine bessere Werbung hätte es für "Frankenweenie" kaum geben können.

Quelle: das
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar