| 10.30 Uhr

Fields-Medaillen-Gewinnerin
Mathematikerin Maryam Mirzakhani gestorben

Fields-Medaillen-Gewinnerin: Mathematikerin Maryam Mirzakhani gestorben
Maryam Mirzakhani starb im Alter von 40 Jahren. (Archivbild) FOTO: afp
Stanford. Die Mathematikerin und Gewinnerin der Fields-Medaille, Maryam Mirzakhani, ist tot. Die Universität Stanford teilte mit, Mirzakhani, die an Brustkrebs litt, sei am Samstag im Alter von 40 Jahren gestorben.

Mirzakhani wurde in der iranischen Hauptstadt Teheran geboren. Sie studierte dort und an der Harvard-Universität und wurde schließlich 2008 Professorin für Mathematik in Stanford. Im Jahr 2014 erhielt sie als erste Frau die renommierte Fields-Medaille, die häufig als "Nobelpreis für Mathematik" bezeichnet wird. Sie war eine von vier Gewinnern der Auszeichnung, die alle vier Jahre vergeben wird. Geehrt wurde sie für ihre Arbeit über komplexe Geometrie und dynamische Systeme.

Standford-Präsident Marc Tessier-Lavigne bezeichnete Mirzakhani als eine brillante Theoretikerin, die einen nachhaltigen Beitrag für die Mathematik geleistet und tausende Frauen für Mathematik und Naturwissenschaft begeistert habe.

Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Sarif erklärte, Mirzakhanis Tod schmerze alle Iraner. Er sprach allen Iranern, ihrer Familie und der wissenschaftlichen Gemeinschaft sein Beileid aus. Der iranische Präsident Hassan Ruhani sagte in einer Mitteilung, der Verlust Mirzakhani sei herzzerreißend, wie die Zeitung "Tehran Times" berichtete.

Ihre Arbeit sei, als wenn man sich in einem Dschungel verlaufen habe, erklärte Mirzakhani einmal. "Man versucht, all sein Wissen zusammenzukratzen und neue Tricks zu erfinden und mit ein bisschen Glück findet man vielleicht einen Weg hinaus."

Mirzakhani war mit einem tschechischen Mathematiker verheiratet. Sie hinterlässt eine sechs Jahre alte Tochter.

(ap)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fields-Medaillen-Gewinnerin: Mathematikerin Maryam Mirzakhani gestorben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.