| 12.15 Uhr
Vorher-Nachher-Fotos zeigen Unterschiede
Wirbel um Irans Weltraum-Affen
Vorher-Nachher-Fotos zeigen Unterschiede: Wirbel um Irans Weltraum-Affen
Die Bildkombo zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Affen. FOTO: afp, BORNA GHASSEMI
Teheran. Der Iran hat mit Fotos von einem angeblich erfolgreich ins All geschickten Affen Verwunderung und Spott in Online-Netzwerken geerntet. Internetnutzer wiesen am Samstag auf darauf hin, dass der Affe auf den von den iranischen Behörden veröffentlichten Fotos vor dem Raumflug deutlich anders ausgesehen habe als nach der Rückkehr aus dem All.

In Medienberichten wurde daraufhin die Frage diskutiert, ob Teheran möglicherweise ein Scheitern der Weltraum-Mission vertuschen wollte. Auf dem am 28. Januar veröffentlichten Foto ist der Affe namens "Pischgam" ("Pionier") in der Raumkapsel zu sehen: Das Tier hat ein hellgraues Fell und einen roten Leberfleck oberhalb seines rechten Auges. Nach der Landung brachte die iranische Nachrichtenagentur Isna ein Foto in Umlauf, auf dem ein Affe mit deutlich dunklerem Fell und ohne Leberfleck zu sehen war. Im Sozialnetzwerk Facebook wurde das Phänomen von einem Nutzer mit den Worten kommentiert: Der Affe sei wohl im All einem Arzt begegnet, der ihm den Leberfleck entfernt habe.

Die iranischen Behörden reagierten am Samstag zunächst nicht direkt auf die Vorwürfe. Zwei regierungsnahe Webseiten, Radschanews und Nasimonline, berichteten jedoch unter Berufung auf ungenannte Quellen, dass es bei den Fotos zu einer Verwechslung gekommen sei. Das vor dem Raumflug veröffentlichte Foto des Affen sei Archivmaterial von einer 2011 gescheiterten All-Mission. Der nach der Landung der Öffentlichkeit präsentierte Affe sei dagegen der richtige und habe den Weltraumflug erfolgreich hinter sich gebracht.

Iranische Raketenstarts werden vom Westen generell mit Skepsis verfolgt. Westliche Regierungen befürchten, dass Teheran trotz zahlreicher Dementis an einem Atomwaffenprogramm und dafür an der Entwicklung von Langstreckenraketen arbeitet. Auch das iranische Satellitenprogramm stößt deshalb auf Kritik: Zuletzt hatte der Iran am 3. Februar 2012 einen 50 Kilogramm schweren Beobachtungssatelliten mit einer Rakete ins All geschickt.

Quelle: AFP/felt
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar