| 08.19 Uhr

Steuergelder
Roms Bürgermeister Marino tritt nach Skandal zurück

Rom: Ignazio Marino tritt nach Steuergelder-Skandal zurück
Roms Bürgermeister Ignazio Marino ist zurückgetreten. FOTO: afp, GB-MLM
Rom. Roms umstrittener Bürgermeister Ignazio Marino ist nach einem Skandal um veruntreute Steuergelder zurückgetreten. Er handle im Interesse der Stadt, hieß es in einer Erklärung Marinos, aus der die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstagabend zitierte.

Ihm bleiben nun 20 Tage Zeit, seine Entscheidung noch einmal zu wiederrufen. Auch einige seiner engsten Mitarbeiter waren bereits am Nachmittag zurückgetreten.

Zuvor war der Druck auf den Politiker aus der Demokratischen Partei (PD) von Regierungschef Matteo Renzi immer größer geworden. Die Staatsanwaltschaft hatte Ermittlungen aufgenommen, weil Marino mit einer Kreditkarte der Stadt private Abendessen bezahlt haben soll. 

Der Bürgermeister hatte jedes Fehlverhalten zurückgewiesen, aber angekündigt, die beanstandeten etwa 20.000 Euro zurückzuzahlen.

Der 2013 zum Bürgermeister gewählte Transplantationschirurg steht seit Monaten in der Kritik und war auch in seiner eigenen Partei zunehmend isoliert. Dem 60-Jährigen waren unter anderem ein zu lascher Umgang mit dem Mafia-Skandal und Korruptionsverstrickungen der Stadt vorgeworfen worden, viele machten den Bürgermeister auch für das Chaos bei Müll und Verkehr verantwortlich. Bereits im vergangenen Jahr hatten Kritiker einen Rücktritt Marinos gefordert, nachdem dieser Strafzettel für Falschparken nicht gezahlt hatte.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rom: Ignazio Marino tritt nach Steuergelder-Skandal zurück


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.