| 15.58 Uhr

Donald Trump warnt Kontrahentin
"Ich kann noch viel fieser sein als Hillary Clinton"

So verlief das TV-Duell von Clinton und Trump
So verlief das TV-Duell von Clinton und Trump FOTO: afp
New York. Geht der US-Präsidentschaftswahlkampf nun ganz tief in die Schmuddelecke? Nach seinem schlechten Abschneiden bei der ersten Fernsehdebatte mit Hillary Clinton hat der Republikaner Donald Trump die Angriffe auf seine Rivalin verschärft.

In einem Interview der "New York Times" drohte er damit, in den letzten Wahlkampfwochen verstärkt über die Frauenaffären von Clintons Ehemann, Ex-Präsident Bill Clinton, zu sprechen. "Sie ist fies, aber ich kann fieser sein als sie es jemals kann", zitierte ihn die Zeitung am Samstag.

Hillary Clinton sei mit dem größten "Frauenmissbraucher" in der politischen Geschichte verheiratet. Sie habe das Verhalten ihres Mannes ermöglicht und die Frauen angegriffen, die von ihm schlecht behandelt worden seien, sagte Trump. "Ich glaube, das ist ein ernstes Problem für sie."

Auslöser waren Äußerungen Clintons in der TV-Debatte am vergangenen Montag: Da hatte die Demokratin Trumps Umgang mit Frauen angeprangert. Als Beispiel führte sie eine ehemalige Schönheitskönigin an, die nach ihrer Kür zur "Miss Universe" 1996 zugenommen habe und von Trump unter anderem als "Miss Piggy" bezeichnet worden sei. Das Thema hält sich seitdem hartnäckig in den Medien - aber hauptsächlich deshalb, weil Trump es mit Gegenattacken immer wieder selber aufgreift.

In dem Interview deutete Trump auch an, dass er seine Zusage in der TV-Debatte, nach der er Clinton im Fall von deren Wahlsieg "absolut" unterstützen würde, überdenkt. "Wir werden sehen. Wir werden sehen, was passiert."

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Donald Trump: "Ich kann noch viel fieser sein als Hillary Clinton"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.