| 07.21 Uhr

Ex-Pirat heuert an
Christopher Lauer geht bei Springer in den Ausguck

Piraten, die man kennen könnte
Piraten, die man kennen könnte FOTO: dpa, Rolf Vennenbernd
Berlin. Beim Kurznachrichtendienst Twitter bescheinigt manch ein Ex-Parteifreund dem früheren Berliner Piraten-Chef Christopher Lauer, er wechsele auf die "dunkle Seite der Macht". Von Eva Quadbeck

Lauer hat beim Medienunternehmen Axel Springer einen Vertrag unterschrieben, der ihn zum "Leiter der strategischen Innovationen" macht. Seit Jahresbeginn berät er den Verlag bereits in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit.

Der redegewandte und emotionale 30-Jährige, der zwischen 2009 und 2014 Mitglied der Piratenpartei war, galt eine Zeit lang als Joschka Fischer der Piraten. Ihm ist es aber nicht gelungen, die Partei auf einen realpolitischen Kurs zu führen. Zweimal kandidierte er vergeblich für den Bundesvorsitz. Im September 2011 zog er mit den Berliner Piraten, die 8,9 Prozent erreichten, ins Abgeordnetenhaus ein und wurde im März 2014 Chef des Landesverbandes. Ein halbes Jahr später warf er hin und trat aus der Partei aus. Es gebe "keine Mehrheit für meine bei meiner Wahl angekündigten Vorhaben zur Professionalisierung der Partei", sagte er damals.

Sein Abgeordneten-Mandat hat er bis heute inne und will es behalten. Da das Berliner Abgeordnetenhaus als Teilzeit-Parlament arbeitet, ist das rechtlich zulässig. Auf seiner Internet-Seite legt Lauer seine Nebeneinkünfte offen. Von Januar bis März erhielt er von Springer für seine Beratertätigkeit Honorare in Höhe der Stufe 2, was 3500 bis 7000 Euro monatlich entspricht. Was er seit dem 1. April dort verdient, verschweigt er bislang.

Der aus dem Hunsrück stammende Internet-Experte gab bislang als Beruf "Student" an. Zunächst hatte er in Bonn ein Physik-Studium begonnen. Nach einem Umzug nach Berlin begann er ein Studium "Kultur und Technik". Zwischenzeitlich studierte er auch an der Zhejiang-Universität im chinesischen Hangzhou. Lauer bekennt sich dazu, dass er im Erwachsenenalter an der Aufmerksamkeitsstörung ADHS leidet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Christopher Lauer geht bei Springer in den Ausguck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.