| 15.36 Uhr

Angriff auf Vize-Bürgermeisterin
Mutmaßlicher Grapscher in Hamburg identifiziert

Hamburg: Vize-Bürgermeisterin Fegebank begrapscht - Täter identifiziert
Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (39, Grüne) FOTO: dpa, lus hpl fdt
Berlin. Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) ist bei einem Fest in der Hamburger Landesvertretung in Berlin nach eigenen Angaben von einem Mann mehrfach unsittlich berührt worden. Die 39-Jährige hat Anzeige erstattet.

Das bestätigten die Landesvertretung und Fegebanks Sprecherin am Donnerstag. Zuvor hatten das "Hamburger Abendblatt" und die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. Auf dem Fest waren rund 3000 Gäste.

Der mutmaßliche Täter wurde bereits identifiziert. Wie die Berliner Polizei am Donnerstag mitteilte, handelt es sich bei dem Beschuldigten um einen 24-Jährigen aus der polnischen Stadt Breslau. Bei seiner Festnahme soll er heftigen Widerstand geleistet haben. Neben zwei Strafanzeigen wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage erstattete die Polizei Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte. Der Verdächtige kam wieder auf freien Fuß.

Nach Angaben der Landesvertretung hatte sich der mutmaßliche Täter Fegebank am frühen Mittwochmorgen auf der Tanzfläche genähert und sie dort begrapscht. Als er beim Verlassen der Tanzfläche nochmals zugelangt habe, habe Fegebank das Sicherheitspersonal gerufen. Der Mann wurde der Polizei übergeben. "Das war ein unschönes Erlebnis. Ich habe Anzeige erstattet. Der Rest ist jetzt Sache der Polizei", sagte die 39-jährige Fegebank. 

Eine weitere Frau beschuldigte den Mann, sie auf der Feier belästigt zu haben. Ob er sich rechtmäßig auf dem Fest aufhielt, werde nun geprüft. "Es ist möglich, dass er zu einem der Unternehmen gehörte, die die Veranstaltung vorbereitet haben", sagte der Leiter der Landesvertretung, Steffen Hebestreit.

(sb/das/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Vize-Bürgermeisterin Fegebank begrapscht - Täter identifiziert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.