| 10.57 Uhr

Turn-Olympiasieger
Hambüchen kritisiert DOSB und Verbände

Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen hat den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und Fachverbände wie den Deutschen Turner-Bund (DTB) für eine seiner Meinung nach ungerechte Verteilung und Intransparenz bei den Sponsoreneinnahmen kritisiert. "Die Verbände raffen lieber selber alles zusammen, was sie kriegen können, und geben uns Peanuts", sagte der 28-Jährige dem Nachrichtenmagazin Focus. Ohne die Spitzensportler würden die Verbände aber kein Sponsorengeld verdienen, also müssten die Sportler entsprechend vergütet werden. Manchmal wüssten die Athleten noch nicht mal, dass die Verbände überhaupt Verträge abgeschlossen hätten. "Oft werden Verträge verschwiegen, weil die Einnahmen verschwiegen werden sollen", so Hambüchen, der in Rio Gold am Reck gewonnen hatte: "Und wenn ich aufmucke, laufe ich immer Gefahr, dass ich beim nächsten Wettkampf nicht mehr nominiert werde. Die Nominierung trifft nämlich der Verband."
(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Turn-Olympiasieger: Hambüchen kritisiert DOSB und Verbände


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.