| 18.59 Uhr

Krefeld Pinguine
Trainer Jiranek angefressen

Die Krefeld Pinguine unterlagen gestern im polnischen Sosnowiec bei ihrem Turnierauftakt dem slowakischen Erstligisten MSHK Zilina mit 2:6. Wiedersehen mit dem Ex-KEV-Stürmer Michal Hreus. Von H.-G. Schoofs und Josef Hermanns

Sosnowiec/Eishockey. Gleich im ersten Gruppenspiel mussten sich die Pinguine beim viertägigen Turnier dem slowakischen Spitzenteam MSHK Zilina geschlagen geben. 350 Zuschauer sahen gestern am frühen Abend zwei Drittel lang ein abwechslungsreiches Match. Am Ende setzte sich das spiel- und laufstärkere Team durch. Insgesamt ließen die Krefelder zu viele Torchancen aus. Meist scheiterten sie am starken Keeper des Gegners. Die Nummer 1 im Tor von MSHK Zilina wurde hinterher zurecht als bester Spieler seiner Mannschaft ausgezeichnet. Bei den Schwarz-Gelben erhielt Daniel Pietta diesen Ehrenpreis.

Am Morgen hatten die Pinguine zum ersten Mal das Eis in Sosnowiec betreten und sich locker auf das erste Turnierspiel vorbereitet. Die uralte Arena erinnert von den Rängen etwas an die Rheinlandhalle. Die mitgereisten KEV-Fans fühlten sich auf der "Nordtribüne" sichtlich wohl, wurden aber vom Sicherheitspersonal auf die Sitztribüne vertrieben. Dort nahmen auch Lynn Loyns, Jim Fahey, Benedikt Schopper und Michael Endraß Platz, die Jiranek für das Match gegen die Slowaken nicht nominiert hatte. Mit einem Rotationssystem will der Coach bei diesem Turnier die Belastung für alle Spieler einigermaßen gleich halten. Richard Pavlikovsky begrüßte vor dem ersten Bully einige seiner Landsleute, vor denen er warnte: "Zilina hat technisch gute und schnelle Spieler." Das bestätigte sich gleich nach Spielbeginn. Die Pinguine mischten zunächst prima mit und hatten durch Patrick Hager die erste gute Einschussmöglichkeit des Spiels. Bis zur erste Sirene war das Match ziemlich ausgeglichen. Die Führung der Slowaken glich Sinan Akdag in Überzahl aus. Er fälschte einen Schlagschuss von Allan Rouke unhaltbar ab. Wenig später setzte Rob Globke zu einem Solo an, scheiterte aber mit einem Bauerntrick.

Auch im Mitteldrittel mussten die Schwarz-Gelben einen Rückstand hinterher laufen. Den Treffer hatte Michal Hreus erzielt. Der ehemalige KEV-Stürmer war 2006 mit Zilina Meister geworden und ist jetzt nach zweijähriger Abstinenz zurückgekehrt. Charlie Stephens gelang aus dem Gewühl heraus der erneute Ausgleich. Knapp vier Minuten später gingen die Wölfe aus Zilina mit einem schön herausgespielten Treffer wieder in Führung. Trotz einiger guter Torchancen des KEV blieb es bis zur zweiten Pause beim 2:3.

In der Anfangsphase des Schlussdrittels drängten die Krefelder zunächst massiv auf den Ausgleich. Dabei traf Boris Blank den Pfosten (45.). Doch fast im Gegenzug erhöhten die Slowaken auf 4:2. Danach war die Gegenwehr der Schwarz-Gelben gebrochen. "Wir waren heute nicht bereit und saßen noch im Bus. Die Fahrt war aber bereits gestern. Darum ist das keine Entschuldigung. Ich habe das heute morgen im Training schon gesehen. Die Jungs sind einfach nicht gelaufen und waren auch im Kopf nicht bereit. Wir haben im Augenblick wohl zwei verschiedene Mannschaften", sagte ein sichtlich angefressener Jiranek nach der Schlusssirene.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld Pinguine: Trainer Jiranek angefressen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.