| 07.43 Uhr

Formel 1
Rosberg-Vertrag bei Mercedes angeblich Teil der "Panama-Papers"

Das Bahrain-Zeugnis der deutschen Piloten
Das Bahrain-Zeugnis der deutschen Piloten FOTO: dpa, ss
Auch der deutsche Formel-1-Pilot Nico Rosberg (30) gehört offenbar zu den Sport-Weltstars, die von den Enthüllungen rund um die sogenannten "Panama-Papers" betroffen sind.

Nach Informationen des NDR soll der Mercedes-Rennstall einen Vertrag über die "Fahrer-Dienste" des Vizeweltmeisters mit der Firma "Ambitious Group Limited" auf den Britischen Jungferninseln abgeschlossen haben.

Bei der Gruppe soll es sich laut NDR um eine Briefkastenfirma handeln, die unter derselben Adresse wie Hunderte anderer Firmen in den Unterlagen der Anwaltskanzlei "Mossack Fonseca" in Panama registriert wurde und die offiziell zwei anderen Unternehmen mit Sitz auf der Insel Jersey im Ärmelkanal gehört.

Es gebe keine Hinweise, dass sich Rosberg strafbar gemacht haben könnte. Auf NDR-Anfrage erklärte die Daimler AG, die "Ambitious Group" gehöre nicht zur Unternehmensgruppe.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nico Rosberg: Vertrag bei Mercedes angeblich Teil der "Panama-Papers"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.