2. Bundesliga 16/17 2. Bundesliga
| 13.24 Uhr

Angeblich drohender Punktabzug
1. FC Nürnberg widerspricht Medienberichten

Punktabzug? 1. FC Nürnberg widerspricht einem Medienbericht
Der 1. FC Nürnberg wehrt sich. FOTO: rpo
Zweitligist 1. FC Nürnberg hat einem Medienbericht widersprochen, wonach dem "Club" wegen finanzieller Schwierigkeiten ein Punktabzug drohe.

Dass der Verein bis Ende des Monats einen Transferüberschuss von gut 2,5 Millionen Euro erzielen müsse, um einer Strafe zu entgehen, sei falsch, hieß es in einer Mitteilung des fränkischen Traditionsvereins.

Die "Bild" hatte von entsprechenden Auflagen aus dem Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL) berichtet. Demnach wolle der "Club" Spieler wie Niklas Stark, Ondrej Petrak oder Jakub Sylvestr verkaufen, um den Forderungen nachzukommen. "Solche Auflagen gibt es nicht", betonte Aufsichtsrats-Boss Thomas Grethlein auf Anfrage der Nürnberger Nachrichten.

Der 1. FCN widersprach zwar nicht der Tatsache, dass Auflagen erteilt worden seien. Diese hätten aber "weder angeordnete Spielerverkäufe bzw. die Erzielung von Transfererlösen zum Gegenstand, noch eine Größenordnung von gut 2,5 Millionen Euro".

Sollte sich der "Club" bis zum Ende der Transferperiode noch von Spielern trennen, werde das möglicherweise ausschließlich sportliche Gründe haben. Und: Im Falle eines Verstoßes gegen die Auflagen drohe kein Punktabzug, sondern "ggf. eine Geldstrafe".

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Punktabzug? 1. FC Nürnberg widerspricht einem Medienbericht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.