| 16.56 Uhr

Sieben Ausfälle im Schnitt
Borussias Verletzungspech hat nochmal zugenommen

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking gehen die Optionen aus
Fällt auch gegen Leverkusen aus: Christoph Kramer. FOTO: dpa, sts
Mönchengladbach. Auch vor dem letzten Spiel des Jahres ist die Verletztenlage bei Borussia angespannt. Im Schnitt fehlten in der Hinrunde sieben Profis pro Pflichtspiel. Dieter Hecking verweist auf die gestiegene Zahl der Blessuren während des Spiels. Von Jannik Sorgatz

Die Rechnung ist beunruhigend, aber einfach: 27 Profis zählen offiziell zu Borussias Kader, zieht man Moritz Nicolas als dritten Torwart und die bis zu neun Spieler ab, die gegen Bayer Leverkusen ausfallen werden, sind noch 17 übrig. Für mindestens einen der vier Stürmer Josip Drmic, Raúl Bobadilla, Julio Villalba und Kwame Yeboah dürfte kein Platz im Kader sein. Somit werden sich Justin Hoffmanns und Marcel Benger aus der U 23 wie in der vergangenen Woche nichts vorgenommen haben, während ihre Teamkollegen bereits in die Weihnachtsferien gefahren sind.

Bislang stehen in dieser Saison 131 Ausfälle in 19 Pflichtspielen im medizischen Bulletin. Reicht es, wovon auszugehen ist, auch nicht für Raffael (Wadenprobleme) und Nico Elvedi (Pferdekuss), dann sind es nach der Hinserie 140 in 20 – macht genau sieben im Schnitt, noch mehr als im Vorjahr. Vier Spieler werden zwei Drittel aller Spiele verpasst haben, sechs die Hälfte. 

Die Verletzten in der Saison 2017/18 FOTO: imago

"Es sind viele stumpfe Verletzungen: Tobi Strobl, Laszlo Bénes, Jonas Hofmann. Die trüben das Bild", sagt Dieter Hecking, der sich schwertut mit einer Prognose, wie es ohne all die Verletzten ausgesehen hätte. "Ich weiß nicht, ob wir mit allen an Bord mehr als 28 Punkte gehört hätten." Seine Achse blieb bis auf Christoph Kramer, der auch das letzte Spiel des Jahres gegen seinen Ex-Verein Leverkusen verpasst, so gut wie verschont. Direkte Auswirkungen verortet Hecking vor allem im Training. "Du hast weniger Qualität, weil du viel weniger Spieler zur Verfügung hast. Wir machen dann zwar die Anleihe bei der U23, die Spieler haben dadurch die Möglichkeit, oben dabei zu sein. Aber wir trainieren zum Teil nur mit 13 bis 15 Feldspielern. Da ist an spieltaktisches Training kaum zu denken", erklärt Hecking.

Raffael und Elvedi wären der 17. und der 18. Profi, der bislang ausgefallen ist. Den Platz, um die neun aufzuzählen, die verschont geblieben sind, kann man sich gönnen: Sippel, Nicolas, Ginter, Vestergaard, Wendt, Zakaria, Stindl, Hazard, Cuisance. Alle bis auf Sippel und Wendt kamen zwar nicht immer zum Einsatz in ihren Nationalmannschaften, aber waren dreimal auf Länderspielreise in der Hinrunde. Am Donnerstag, bevor es in die Winterpause geht, will sich Hecking mit Dr. Andreas Schlumberger zusammensetzen für ein Zwischenfazit. Erste Ansätze hat er schon: "Es sind fast alles Spielverletzungen. Natürlich gibt es ein paar Sachen im Training, aber deutlich weniger als im letzten Jahr", sagt Hecking. "Dass ein Ibo Traoré muskulär zu viele Probleme hat, das sehen wir auch, sicherlich müssen wir das nochmal hinterfragen."

Die Verletzten in der Saison 2016/17 FOTO: dpa, hak

Der Rest der Bundesliga hat allerdings ähnliche Probleme, bei jedem Klub fehlen im Schnitt sechs Spieler. Manager Max Eberl durfte am Sonntag im "Doppelpass" einen Wunschzettel schreiben: Mehr Gesundheit soll es 2018 sein. "Zum Teil sind es dramatische Verletzungen, aber auch Kleinigkeiten, wenn ich an Fabian Johnson, Christoph Kramer, Tony Jantschke, Patrick Herrmann, Nico Elvedi oder Raffael denke", sagt er. "Deshalb hat es keinen Sinn, den Kader noch größer zu machen, weil wir guter Dinge sind, dass die Genannten bald wieder zurückkommen." 

Es könnte eine Winterpause ohne Transferaktivitäten werden. Bei Reece Oxford habe Borussia das Interesse an einer permanenten Verpflichtung hinterlegt, sagt Eberl. Dafür beschäftigt sich der Verein mit der fernen Zukunft: Im Sommer 2019 soll der Australier Jacob Italiano – noch 16 Jahre alt und dann gerade 18 – nach Gladbach wechseln.

In unserem Newsblog "Fohlenfutter" finden Sie alle Neuigkeiten rund um den VfL.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Dieter Hecking gehen die Optionen aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.