| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Platzsturm: Geldstrafe für Kölner Fan

Platzsturm gegen Borussia Mönchengladbach: Geldstrafe für Fan
Mit einem roten Aktendeckel schirmte der 23-Jährige vor dem Landgericht sein Gesicht ab. Rechts sein Verteidiger. FOTO: Reichartz
Mönchengladbach. Er trug einen Maleranzug und war mit einer rot-weißen Sturmhaube maskiert: Ein 23-jähriger Schreiner war einer der Chaoten, die beim Karnevalsderby zwischen Borussia und Köln über den Zaun kletterten. Am Mittwoch stand er vor Gericht. Von Ingrid Krüger

Als Granit Xhaka am Karnevalssamstag für Borussia in der Nachspielzeit den 1:0-Siegtreffer gegen den 1. FC Köln erzielte, schwebten die Gladbacher Fans im siebten Fußballhimmel. Der Absturz erfolgte jäh durch das, was kurz danach passierte: Etwa 30 vermummte Kölner Chaoten attackierten Ordner mit Böllern und bengalischen Feuern, kletterten über den Zaun, öffneten das Panik-Tor zum Spielfeld. Was damals als "Platzsturm" Fußball-Deutschland erregte, hieß am Mittwoch Hausfriedensbruch und Verstoß gegen das Versammlungsgesetz: Dies warf Oberstaatsanwalt Lothar Gathen einem angeklagten Kölner (23) vor.

Als das Mitglied der Fan-Szene des 1. FC Köln den Schwurgerichtssaal des Mönchengladbacher Landgerichts betrat, bedeckte es sein Gesicht mit einem roten Aktendeckel. Keinesfalls wollte der Schreiner von den zahlreich erschienenen Pressefotografen abgelichtet werden. Der 23-Jährige soll sich nach Spielende durch ein Tor auf das Rasenfeld gedrängt haben - vermummt mit einer rot-weißen Sturmhaube, um sich damit einer Strafverfolgung entziehen zu können.

Fotos: Kölner Fans sorgen mit Platzsturm für Chaos FOTO: Dieter Wiechmann

Lothar Gathen hatte kaum die Anklage verlesen, als der Kölner bereitwillig schilderte, wie er sich am 14. Februar an dem Platzsturm beteiligt hatte. "Wir hatten uns mit meiner Fan-Gruppe am Bahnhof getroffen und uns mit weißen Maleranzügen kostümiert. Es war doch Karneval", erinnerte sich der Angeklagte. Als die Gruppe sich an der Einlass-Kontrolle befand, hatte sich noch niemand die Sturmhaube aufgesetzt. Aber später, gab der 23-Jährige zu. "Das Spiel haben wir verloren, doch das war mir am Ende egal. Als das Tor aufging, nach einem ereignislosen Spiel, bin ich auf das Spielfeld gelaufen. Ich wollte dort einmal stehen, wenn das Stadion voll ist", sagte er. Als der Kölner damals die Polizisten herankommen sah, sei er in Panik geraten und wollte sich wieder in seinen Block begeben. Doch das schaffte er nicht. Er wurde von Ordnern und gewaltbereiten Fans festgehalten und verprügelt. Die Täter konnten nicht ermittelt werden. Der Angeklagte wurde festgenommen. Am Tag nach dem Spiel sah sich der Angeklagte als "Derby-Randalierer" auf Fotos in den Medien. Das brachte dem 23-Jährigen Häme und Kritik im beruflichen und im privaten Bereich ein. Traurig beteuerte der Angeklagte im Gerichtssaal: "Aber so ein Randalierer bin ich doch gar nicht."

"Die Kölner Fans haben ausgenutzt, dass das Bundesliga-Spiel an einem Karnevalssamstag stattfand", war der Anklagevertreter überzeugt. So hätten sie sich kostümieren und vermummen können. Er forderte für den Angeklagten eine Geldstrafe. Am Ende schloss sich das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts an und verurteilte den Kölner, dessen Vorstrafenregister keine Eintragung enthält, wegen Hausfriedensbruchs und Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz zu einer Geldstrafe von 1800 Euro.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Platzsturm gegen Borussia Mönchengladbach: Geldstrafe für Fan


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.