| 19.23 Uhr

Aufnahmen für den Playboy
Gössner fragte Neuner vor Nacktfotos um Rat

Diese Stars fehlen in Sotschi
Diese Stars fehlen in Sotschi FOTO: dpa, Kay Nietfeld
Sotschi. Biathlon-Rekordweltmeisterin Magdalena Neuner hat ihrer Freundin Miriam Gössner im vergangenen Jahr von Nacktaufnahmen für den Playboy abgeraten. Gössner entschied sich allerdings trotz des Ratschlags für das Angebot des Männer-Magazins.

"Ich habe es selbst auch nicht gemacht und das an meinem eigenen Empfinden gemessen", sagte Neuner am Rande der Olympischen Spiele in Sotschi: "Sie hat mich im Sommer letzten Jahres schon gefragt, ob sie es machen soll."

Laut Neuner, die sich bis zu ihrem Rücktritt vor zwei Jahren mit Gössner im Weltcup ein Hotelzimmer teilte, sei sich die 23-Jährige "selbst ein bisschen unschlüssig darüber gewesen, ob es richtig oder falsch ist". Als Fehler bezeichnete Neuner die Aufnahmen allerdings nicht. "Ich finde die Fotos ästhetisch und da kann man nichts dagegen sagen", betonte die 27-Jährige aus Wallgau: "Solche Entscheidungen sind jedem selbst überlassen."

Gössner hatte ihre Olympia-Teilnahme in Sotschi wegen anhaltender Rückenprobleme in Folge eines Mountainbike-Unfalls absagen müssen. Abseits des sportlichen Saison-Höhepunkts ließ die Garmischerin die Hüllen fallen. "Ich wollte eine andere, eine weibliche Seite von mir zeigen, und ich denke, das ist toll gelungen", sagte Gössner: "Man kennt uns Sportlerinnen ja immer nur im Rennanzug und in Trainingsklamotten, da ist nicht viel mit Weiblichkeit."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Magdalena Neuner riet Miriam Gössner von Nacktfotos im Playboy ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.