| 08.02 Uhr

Berlin
Stevens stürzt ans Tabellenende

Berlin. Eigentor, Niederlage und die "Rote Laterne": 1899 Hoffenheim kann unter Trainer Huub Stevens weiter nicht gewinnen und ist im Schneetreiben von Berlin ans Tabellenende gestürzt. Bei Hertha BSC verloren die offensivschwachen Gäste aus dem Kraichgau 0:1 (0:1) und warten nun seit sechs Spielen auf einen Sieg. Ein Treffer von Eugen Polanski ins eigene Tor besiegelte nach zwei torlosen Unentschieden die erste Niederlage von Stevens als TSG-Coach. Unter dem Niederländer gelang dem Team noch kein Treffer. Erst zum zweiten Mal überhaupt stehen die Hoffenheimer in der Bundesliga auf dem letzten Tabellenplatz. Zwar traf Polanski (30.) ins Tor - allerdings ins eigene.

Die Berliner etablieren sich dagegen immer weiter in der Spitzengruppe der Liga und stehen als Vierter auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz. Vor knapp einem Jahr hatte die Hertha gegen Hoffenheim noch 0:5 vor eigenem Publikum verloren. Trainer Pal Dardai sprach von einem "sehr schwierigen Spiel", seine Mannschaft habe besonders auf das Wetter gut reagiert. Dardai hatte nach 20 Minuten lange Bälle eingefordert: "Das haben wir gut gemacht. Der Sieg war nicht unverdient."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin: Stevens stürzt ans Tabellenende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.