| 10.26 Uhr

Rodeln
Von Schleinitz und Eißler hoffen auf letztes Weltcup-Ticket

Rodel-Cheftrainer Norbert Loch hat die Nominierung seines Kaders für den Männer-Weltcup auf das kommende Wochenende vertagt. Der dreimalige Junioren-Weltmeister Julian von Schleinitz (Königssee) und Chris Eißler (Zwickau) hoffen auf das letzte Ticket und liegen nach dem fünften Qualifikationsrennen in Lake Placid/USA gleichauf. Loch sprach von einer "schwierigen Entscheidung", die er erst nach der Rückkehr nach Deutschland mit seinem Trainerteam fällen will. Für den Weltcup planen können bereits der ohnehin gesetzte Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden), Ralf Palik (Oberwiesenthal), Andi Langenhan (Zella-Mehlis) und Johannes Ludwig (Oberhof). Die übrigen Teams sind bereits seit Montag nominiert. Bei den Frauen gehen Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach), die Olympiazweite Tatjana Hüfner (Friedrichroda), Europameisterin Dajana Eitberger (Ilmenau) und Debütantin Julia Taubitz (Oberwiesenthal) an den Start. Bei den Doppelsitzern werden die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) sowie Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg-Harz/Suhl) und die Winterberger Robin Geueke/David Gamm für Deutschland antreten.

(can/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rodeln: Von Schleinitz und Eißler hoffen auf letztes Weltcup-Ticket


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.