Einsturz des Kölner Stadtarchiv - aktuelle Informationen
Einsturz des Kölner Stadtarchiv - aktuelle Informationen FOTO: AP
Einsturz des Kölner Stadtarchiv
Köln

Archiv nach Einsturz wieder fast vollständig

Sechs Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind 96 Prozent der Archivalien nach einer Erstbehandlung grundsätzlich wieder nutzbar. Die Hälfte der Archivalien ist aber noch an anderen Standorten untergebracht. Die Leiterin des Archivs sprach gestern von einem "Riesenerfolg". Das Stadtarchiv war am 3. März 2009 eingestürzt, vermutlich aufgrund von unterirdischen Arbeiten zum Bau einer neuen U-Bahn-Linie. Zwei Menschen kamen ums Leben. mehr

Köln

Führte ein Riss zu Archiv-Einsturz?

Ein Loch in einer U-Bahn-Wand könnte zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs vor sechs Jahren geführt haben. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtete, dass es sich bei dem Loch um eine Lücke zwischen zwei Bauteilen der Schlitzwand handeln könnte. Gutachter nehmen ohnehin an, dass der Einsturz durch Bauarbeiten für die neue U-Bahn-Haltestelle unterhalb des Archivgebäudes verursacht worden ist. Bei dem Einsturz des Stadtarchivs waren am 3. März 2009 zwei Anwohner ums Leben gekommen. Der gesamte Archivbestand wurde verschüttet. Die Stadt Köln geht von einem Gesamtschaden in Höhe von einer Milliarde Euro aus. mehr

Moers

Die aufwendige Arbeit der Papier-Restauratoren

Elbflut 2002: Das Hochwasser drang damals in den Dresdener Zwinger ein und zerstörte dort unersetzliche Dokumente. Zwei Jahre später gingen bei einem Brand der Weimarer Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek Tausende alter Bücher in Flammen auf oder wurden so nachhaltig beschädigt, dass sie nicht mehr restauriert werden konnten. Schließlich vor fünf Jahren: der Einsturz des Kölner Stadtarchivs und damit verbunden die Vernichtung eines großen Teils der dort dokumentierten Stadtgeschichte. mehr