Kreta
Griechenland-Krise aktuell

Athen will IWF-Kreditrate am Dienstag nicht bezahlen

Die Spitzen der EU, die Bundesregierung und auch die griechische Regierung haben am Montag noch einmal ihre Positionen klargemacht. Die Gläubiger sind enttäuscht über die Regierung in Athen, die die Gespräche über die Schuldenkrise abgebrochen haben. Am Abend wird klar: Athen wird die fällige Kreditrate an den IWF am Dienstag nicht zahlen. In unserem Protokoll des Tages können Sie die Ereignisse vom Montag nachlesen. mehr

Stärke 5,4

Seebeben erschüttern Kreta - keine Verletzten

Eine Serie von Seebeben hat die Insel Kreta und die Inselgruppe der Dodekanes erschüttert. Am Freitag um 05.05 Uhr (Ortszeit) riss ein Erdstoß der Stärke 5,4 die Menschen aus dem Schlaf. Es sei das starke Nachbeben eines Haupterdstoßes der Stärke 6,1 gewesen, der sich am Vorabend in der gleichen Region ereignet hatte, sagten Seismologen im griechischen Rundfunk. Verletzte oder nennenswerte Schäden wurden der Polizei nicht gemeldet. Die Seebebenserie hatte am Donnerstagabend begonnen. Der erste Erdstoß ereignete sich - wie auch alle Nachbeben - nach Angaben des Erdbebenwarte von Athen in einer Tiefe von rund 20 bis 37 Kilometern unter dem Meeresboden wenige Kilometer südlichwestlich der Insel Kasos. Es folgten in der Nacht zahlreiche Nachbeben mit Stärken zwischen 3,1 und 5,4. mehr