Selbstanzeige
Rio 2016

Neue Baufirma soll Bahnradstadion aus Zeitnot helfen

SOS am Velodrom: Weil der für das olympische Bahnradstadion zuständige Baukonzern Tecnosolo immer mehr in Zeitnot geraten ist, wurde am Dienstag nach "Selbstanzeige" der Firma per Eilverfahren ein Subunternehmen zur Fertigstellung der Arena engagiert. Bis zum bereits auf das letzte Aprilwochenende verschobenen Testlauf fehlen noch 17 Prozent der geplanten Bauarbeiten. Der Neubau im Parque Olímpico des Stadtteils Barra da Tijuca hinkt von den Wettkampfstätten für die Sommerspiele vom 5. bis 21. August in Rio de Janeiro am meisten dem Zeitplan hinterher. Die Verlegung der Holzbahn begann erst in dieser Woche. Das Gros der Restarbeiten beschränkt sich aber auf Fertigstellung der Toiletten, Anstrich sowie Verlegung von Fliesen, Wasser-, Abwasser- und Stromleitungen. Wegen Bauverzögerungen griff die Stadt Rio bereits zum fünften Mal in diesem Jahr in laufende Verträge mit Bauunternehmen ein. Beim Tenniszentrum, der Pferdesportanlage und am Ruderstadion wurde die Zusammenarbeit mit den rückständigen Konzernen ebenso komplett aufgekündigt wie für eine Teilstrecke der wichtigen Schnellbuslinie TransOeste. mehr

Düßeldorf

Selbstanzeigen bringen im Schnitt 51.000 Euro

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern in NRW sank 2015 auf 3071. Das teilt das NRW-Finanzministerium auf Anfrage mit. 2014 lag die Zahl bei der Rekordzahl von 7551 Stück, 2013 bei 4509. Aus den Bezichtigungen in 2015 werden 157 Millionen Euro Steuern erwartet - das wären rund 51.000 Euro pro Fall. In 2014 kamen 385 Millionen Euro aus Selbstanzeigen in die Kasse. NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) ist zufrieden: "Dass Steuerhinterzieher keine Steuern bezahlen wollen, liegt auf der Hand. mehr

Thema

Selbstanzeige