| 10.53 Uhr

Kaufpreis von 262 Millionen
NordLB übernimmt Bremer Landesbank

NordLB: Norddeutsche Landesbank übernimmt Bremer Landesbank
Die Norddeutsche Landesbank (NordLB) - hier am Standort Hannover - hat die Tochterfirma Bremer Landesbank geschluckt. FOTO: dpa, hoh jol
Bremen. Im Tauziehen um die Zukunft der Bremer Landesbank sind die Würfel gefallen. Die Mutter NordLB wird die Tochter komplett übernehmen. In Bremen bleibt Katerstimmung: Das Land verliert Geld und ein Stück Eigenständigkeit.

Die norddeutsche Landesbank (NordLB) wird die Bremer Landesbank (BLB) komplett übernehmen. Das teilten die drei Träger der BLB am späten Mittwochabend in Bremen mit. Danach zahlt die NordLB für den 41-prozentigen Anteil des Landes Bremen insgesamt 262 Millionen Euro. Davon sind 180 Millionen Euro Geldleistungen.

Die strategisch wichtigen Beteiligungen an der "hafensensiblen" Bremer Lagerhaus-Gesellschaft BLG und den Wohnungsgesellschaften Gewoba und Brebau werden aus der BLB herausgelöst und bleiben bei Bremen. Der Wert der drei Beteiligungen wurde mit insgesamt 82 Millionen Euro taxiert.

"Ein Verlust für Bremen"

"Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Aber ich will nicht verhehlen, dass dies für Bremen ein Verlust ist", sagte Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne). NordLB-Chef Gunter Dunkel betonte, das sei für die NordLB ein schwieriges, aber vertretbares Ergebnis. Auch der dritte Träger, der Sparkassenverband Niedersachsen, erklärte, dass er seinen knapp vierprozentigen BLB-Anteil an die Nord-LB verkaufen werde.

Der bisherige Vorstandschef der BLB, Stephan-Andreas Kaulvers, wird ausscheiden. Über den Wechsel soll bei einer außerordentlichen Aufsichtsratsitzung Ende September oder Anfang Oktober entschieden werden.

Bei der BLB wird wegen eines gestiegenen Wertberichtigungsbedarfs im Schiffsfinanzierungsportfolio bis Ende des Jahres ein Defizit von 350 bis 400 Millionen Euro erwartet. Am Donnerstag will das Bankhaus seine Halbjahreszahlen vorlegen. Es wird mit einem deutlichen Verlust gerechnet.

Bis 2020 will die Bremer Landesbank ihr Portfolio für Schiffsfinanzierungen um 2,5 Milliarden auf vier Milliarden Euro reduzieren. Derzeit liegt das Volumen bei 6,5 Milliarden Euro. Seit 2008 reduzierte die Bank ihr Portfolio bereits von rund 1000 auf 650 Schiffe.

Um den Preis für den 41-prozentigen Landesanteil des Bundeslandes Bremen wurde in den vergangenen Monaten hart gerungen. Bremens CDU-Opposition hatte ein Mindestlimit von 480 Millionen Euro angesetzt. Um diesen Betrag stockte Bremen 2012 seinen 7,5-Prozent Anteil auf 41,2 Prozent auf. Die SPD hatte dagegen den Betrag von 290 Millionen Euro als Messlatte formuliert.

(sb/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NordLB: Norddeutsche Landesbank übernimmt Bremer Landesbank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.