| 07.29 Uhr

Geldnot
Sponsoring der US-Nationalparks?

New York. Grand Canyon, Mount Rushmore oder die Redwoods (v.l.) - die Amerikaner sind stolz auf ihre 340.000 Quadratkilometer (größer als Italien) umfassenden Nationalparks und Monumente. Doch die Instandhaltung verschlingt allein in diesem Jahr drei Milliarden Dollar Steuergeld, und trotzdem sind viele Parks renovierungs- und reparaturbedürftig. Zum hundertjährigen Bestehen des National Park Service ist eine Debatte entbrannt: Die Regierung brachte Sponsoring durch Konzerne ins Spiel. Doch Gegner befürchten, dass durch die Partnerschaften mit privaten Geldgebern das Naturerbe von Unternehmen vereinnahmt werden könnte.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geldnot: Sponsoring der US-Nationalparks?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.