| 15.14 Uhr

Aus für viele WatchOS-Apps
Banking-Schadsoftware tarnt sich als harmlose App

Android & iOS - das sind die besten Apps
Android & iOS - das sind die besten Apps FOTO: Christoph Schroeter
München. Vorsicht beim Herunterladen von Taschenlampen- oder Minispiel-Apps im Google Play Store: Hinter den vermeintlich harmlosen Programmen könnte schädliche Software stecken. Und: Alte Apps für Apple Watch erhalten bald keine Updates mehr.

Darüber berichtet die Fachzeitschrift "Chip" in ihrer Online-Ausgabe. Aktuelles Beispiel ist ein in derartigen Android-Apps versteckter Trojaner namens BankBot.

Einmal installiert, fälscht er die Benutzeroberfläche von Banking-Apps unter anderem von Postbank oder Commerzbank. Wer über sein Telefon Online-Banking betreibt, könnte auf diese Weise unbemerkt seine Zugangsdaten in die Hände Krimineller senden.

Deswegen gilt: Finger weg von solch dubiosen Apps. Denn auf Googles Sicherheitssystem Play Protect ist hier nicht immer Verlass, wie "Chip" berichtet. Stattdessen sollten nur Apps bekannter Entwickler installiert werden. Auch hier ist Vorsicht angeraten.

Ratgeber: Beste Tipps & Tricks rund um PC, Smartphone & Co.

Nutzer sollten immer gut kontrollieren, ob der Entwicklername auf der App-Seite korrekt geschrieben ist, wie oft das Programm bereits heruntergeladen wurde und was andere Nutzer in den Bewertungen schreiben. Auch Virenschutzprogramme helfen. Allerdings muss eine Schadsoftware zunächst entdeckt werden, bevor die Entwickler reagieren können.

Alte Apps für Apple Watch erhalten bald keine Updates mehr

Apps für Apples erstes Smartwatch-Betriebssystem WatchOS 1 erhalten ab April 2018 keine Updates mehr. Das geht aus einer Mitteilung von Apple an Entwickler hervor. Demnach werden Updates für WatchOS-1-Apps nicht mehr zugelassen. Zulässige Updates müssen mit dem Entwicklerwerkzeug (SDK)

Gadgets - diese Technik-Neuheiten will man haben FOTO: dpa, av tsn

für WatchOS 2 erstellt worden sein. Neue Apps müssen künftig mit dem SDK für WatchOS 4 entwickelt werden. Apple erhöht außerdem die maximale Größe für Apps für die Smartwatch - von 50 auf 75 Megabyte.

Ein grundsätzliches Aus für Apps aus den frühen Tagen der Apple Watch bedeutet das zunächst nicht, neue Funktionen wird es aber nicht mehr geben.

(csr/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Banking-Schadsoftware tarnt sich als harmlose App - Aus für alte Apple WatchOS-Apps


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.