| 10.49 Uhr

MWC 2016
Boom der Wearables - Projektorbrillen und Handgelenkcomputer

Smartwatch, Fitnessband & Co: Wearables boomen
Smartwatch, Fitnessband & Co: Wearables boomen FOTO: dpa
Barcelona/Düsseldorf. Smartwatch, Fitnessarmband, Projektorbrille - tragbare Technik hält immer mehr Einzug in den Alltag. Ganz besonders sensorgespickte Fitnessarmbänder werden immer beliebter. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ist die Entwicklung zu beobachten, bei der auch die Telekom und der Musiker will.i.am mitmischen wollen.

Die Smartwatch am Handgelenk, Sensoren in den Schuhen, und auf der Nase gibt die smarte Brille Informationen über die Umgebung: Technisch möglich wäre das längst.

Doch bislang sind die Verbraucher beim Kauf tragbarer Technologie - der sogenannten Wearables - ziemlich zurückhaltend. Nur die auch "Activity Tracker" genannten Fitnessarmbänder setzen sich langsam durch.

Sie machten im vergangenen Jahr laut Zahlen des IT-Verbandes Bitkom mit rund einer Million verkauften Einheiten die Mehrheit der rund 1,7 Millionen in Deutschland verkauften Wearables aus.

Solche Fitnesstracker hat zum Beispiel der kanadische Hersteller Mio mit dem Fuse und dem kleineren Slice zum Mobile World Congress (bis 25. Februar) nach Barcelona mitgebracht. Sie sollen so genaue Messungen liefern wie ein EKG und auch gleich ermitteln können, wie anstrengend eine Aktivität für den Träger ist, verspricht Ashley White von Mio. Die Messdaten werden also personalisiert, in einer App gesammelt und für konkrete Trainingsvorschläge ausgewertet.

Fotos: Neues aus der Smartphone-Welt FOTO: dpa, tsn

Um die Smartwatches ist es indes etwas ruhiger geworden - verschwunden sind sie aber nicht. Am Stand des Schweizer Herstellers MyKronoz gibt es zwei neue Modelle zu sehen: die ZeRound, eine runde Einsteigeruhr, die Fitnessdaten sammelt und für Telefonanrufe genutzt werden kann, sowie das Sportmodell ZeSport mit Pulsmesser und robustem Gehäuse.

Auch am Haier-Stand gibt es eine neue Smartwatch zu sehen: Die Chinesen zeigen eine Edelstahluhr in Chronometeroptik. Für 200 Euro gibt es ein rundes Display, Fitnesstrackerfunktionen mit Pulsmessung, smarte Benachrichtigungen und - bei gekoppeltem Telefon - Anrufe über die Uhr.

Telekom zeigt Wearable Dial

Während bei den Fitnessarmbändern und den Smartwatches nur wenige neue Funktionen hinzugekommen sind, trägt Popstar will.i.am zusammen mit der Telekom dick auf. Ihr Wearable namens Dial soll mehr sein als nur eine Smartwatch: Der Handgelenkcomputer soll komplett unabhängig vom Smartphone funktionieren, kostenpflichtige Internetverbindung inklusive.

Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge - die neuen Top-Smartphones FOTO: Nicole Schiffer

Gesteuert wird das recht große Dial größtenteils über Stimmkommandos, wie "Black Eyed Peas"-Musiker will.i.am in Barcelona vorführte. Dabei müssen sich Nutzer keine Kommandos merken, sondern können relativ frei heraus mit dem Gerät sprechen. Was genau Dial außer Musik abspielen, Anrufen, Fitnesstracking und Fotos machen noch so alles beherrscht, blieb zunächst im Dunkeln. Das Band soll aber noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Eine Idee zum Einsatz smarter Technik im Alltag kommt vom chinesischen Hersteller Eachpal. Ihr vom dänischen Designbüro Jacob Jensen Design entworfenes Halo-Armband kann im Notfall Helfer alarmieren. Dazu wird bei Auslösen der Alarmgeste - dreimaliges Schütteln oder Antippen des Armbandes - eine Notfall-SMS an vorher eingestellte Kontakte gesandt.

Auch andere Nutzer der Plattform können so über den eigenen Standort informiert werden. Das gekoppelte Smartphone zeichnet außerdem in den zehn Sekunden nach dem Alarm den Umgebungston auf und überträgt ihn. Den Polizeinotruf erreicht man so allerdings nicht. Außerdem kann man mit dem wie ein Schmuck-Armreif wirkenden Gerät Smartphonefunktionen per Gesten steuern.

Tracker für die Sonnebrille

Smartphone LG G5 läst sich modular umbauen FOTO: dpa

Am Messestand von Garmin gibt es neben den bekannten Sportuhren und GPS-Geräten vor allem an einer Stelle großen Andrang: Varia Vision heißt das kleine Display, das an Sonnenbrillen angebracht wird.

Verbunden mit einem kompatiblen Gerät, spiegelt das Display Daten wie Geschwindigkeit, zurückgelegte Strecke oder die Pulsfrequenz ein. Der Blick nach oben rechts ist ähnlich wie bei Googles erster Datenbrille Glass allerdings etwas gewöhnungsbedürftig.

Bei Epson - sonst eher für Drucker bekannt - ist man da schon weiter. Das Moverio BT-300 ist ein Kleincomputer mit angeschlossener Projektionsbrille. Zwei kleine OLED-Displays an den Seiten der Brille projizieren ein Bild in HD-Auflösung (1280 zu 720 Pixeln) direkt ins Sichtfeld des Trägers.

Neben eher banalen Anwendungen wie dem Ansehen von Filmen sind im Privatkundenbereich vor allem Drohnenpiloten die Zielgruppe der rund 800 Euro teuren Epson-Brille. Sie können von entsprechend ausgerüsteten Fluggeräten live das Videobild und weitere Daten wie Geschwindigkeit oder Höhe übertragen.

Andere Anwendungsbereiche sind Museen, der Einzelhandel oder die Ausbildung; Volkswagen etwa benutzt laut Epson einen Vorgänger der Brille zur Schulung von Monteuren.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

MWC 2016: Boom der Wearables - Projektorbrille und Fitnessarmband


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.