| 00.00 Uhr

Dinslaken
Lutherjahr: Zeichen der Versöhnung setzen

Dinslaken: Lutherjahr: Zeichen der Versöhnung setzen
Superintendent Friedhelm Waldhausen und Stellvertreterin Susanne Jantsch stellten die Veranstaltungen vor. FOTO: Levin
Dinslaken. Am Reformationstag wird in Dinslaken das Jubiläumsjahr mit ökumenischem Gottesdienst und anschließender Ausstellung eröffnet. Bis Oktober 2017 gibt es ein Programm mit Workshops, Konzerten, Lesungen und Exkursionen. Von Peter Neier

Der 31. Oktober ist für die Evangelische Kirche in Deutschland in diesem Jahr ein besonderer Tag: Mit dem Reformationstag beginnt das bis zum 31. Oktober 2017 dauernde Jubiläumsjahr, in dem an die Anfänge der Reformation vor 500 Jahren erinnert wird. Auch im Kirchenkreis Dinslaken wird dieser Auftakt in allen acht Gemeinden gefeiert, dabei findet der Hauptgottesdienst am Montag um 18 Uhr in der Dinslakener Stadtkirche statt. Dieser wird als zentraler und ökumenischer Gottesdienst gefeiert, an dem neben Stadtkirchenpfarrer Armin von Eynern auch Superintendent Friedhelm Waldhausen und Dechant Gregor Kauling aus St. Vincentius mitwirken.

Dass dieser Reformationsgottesdienst ökumenisch gefeiert wird, hat einen Hintergrund, wie Pfarrer von Eynern erläutert: In einem 2015 veröffentlichten Briefwechsel hatten der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, vereinbart, das Jubiläum ökumenisch als Christusfest zu begehen. Neben den Aufbrüchen, die mit der Reformation verbunden waren, solle auch der Wunden gedacht werden, die durch die Kirchenspaltung gerissen wurden. Für die Heilung dieser Wunden soll im Geist der Versöhnung gebetet werden und der gemeinsame Auftrag zur Christusnachfolge ins Zentrum gerückt werden.

So soll es auch im Gottesdienst in der Stadtkirche ein Zeichen der Versöhnung der Konfessionen geben. Pfarrer Armin von Eynern wünscht sich, "dass auch Mitchristen unserer katholischen Nachbargemeinde Sankt Vincentius der Einladung zu diesem Gottesdienst folgen". Dessen Thema ist verknüpft mit der Bilderausstellung "Menschen um Luther", die beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus auf der Duisburger Straße im Beisein des Künstlers Fritz Zganiacz eröffnet wird. Sie zeigt 38 Porträtbilder von Luthers Weggefährten, Gegnern und Zeitgenossen, die Zganiacz nach Vorbildern aus der Reformationszeit geschaffen hat. Diese Wanderausstellung mit Informationstafeln zu den dargestellten Personen befindet sich im Besitz der Evangelischen Kirchengemeinde Barmstedt, deren Pastor, Dr. Andreas Pawlas, die Gastpredigt zur Ausstellung halten wird. Die Bilder sind anschließend täglich von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr im Gemeindehaus bis zum 14. November zu besichtigen (außer am Feiertag Allerheiligen).

Zum Reformationsjubiläum gibt es auch einen handlich-kompakten Terminkalender (Auflage 5000 Exemplare) mit einem Überblick zu unterschiedlichen Veranstaltungen an verschiedenen Orten im Kirchenkreis Dinslaken in den kommenden 365 Tagen, den Superintendent Friedhelm Waldhausen und seine Stellvertreterin Susanne Jantsch jetzt vorstellten.

"Wir haben mit vielen Helfern ein Jahr kräftig daran gearbeitet und freuen uns sehr über diesen Reichtum an Veranstaltungen. Alle acht Gemeinden nehmen teil, vieles geschieht im ökumenischen Miteinander", betonen die Beiden. Ob Gottesdienste, Kirchenmusik, Ausstellungen, Lesungen: "Welche Rolle die Reformation gespielt hat und bis heute spielt, soll erfahrbar gemacht werden", so Waldhausen. Der Kirchenkreis Dinslaken biete hier landesweit die meisten Veranstaltungen an.

Einige Beispiele: Workshop "Glaube - fit für Körper und Geist" im Wellness Garden in Walsum (29.1.); "Du sollst den Feiertag heiligen. - Wie gehen wir mit dem Sonntag um?" in der Neutor Galerie (18.3.); "Energie - Geladen" am Fähranleger Orsoy (28.5.); "Darf ich bitten?" beim 1. Voerder Tanzsportclub Rot-Weiss (25.6.); "Gott loben auf dem Bauernhof" bei Familie Heckes in Voerde (27.8.); "Wo Gott sein Zelt aufschlägt" auf dem Campingplatz Lippetal in Hünxe (24.9.). Weiteres: "Evangelisch und katholisch - zwei Herzen in meiner Brust" heißt ein Vortrag von Fulbert Steffensky (11.1.); "Was müsste Luther heute sagen?", beantwortet Heiner Geißler in seiner Lesung (20.1.); zu "Reformation im Land Dinslaken" trägt Pfr. i.R. Sepp Aschenbach vor (7.2.); es gibt das Reformationsjubiläum in Wort, Klang und Gesang (19.2.); einen ökumenischen Abend, "Was glaubt ihr - Was glauben wir?" (23.3.); die Ausstellung "Die Reformation in der Kirchengemeinde Götterswickerhamm (28.5.); das Konzert zum Lutherjahr, "Misa Luterana" (15.5.); eine ganztägige Exkursion mit Eduard Sachtje und Sepp Aschenbach (27.5.); ein Podiumsgespräch zur weltweiten Ökumene (6.6.); den Bildervortrag "Reformation und Kunst" mit Silke Klaas (11.6.); die Ausstellungseröffnung "Reformation im Land Dinslaken" (10.9.); das Kindermusical "Martin Luther" (9.9.); eine ökumenische Reise nach Eisleben und Wittenberg, "Spiritualität und Widerstandsgeist" (29.9.-3.10.); Luthers Tischreden als Nachtlesung mit Pfarrer i.R. Ronny Schneider (10.10.), den Zentralen Abschlussgottesdienst zur Kantate "Ein feste Burg ist unser Gott (31. Oktober 2017).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dinslaken: Lutherjahr: Zeichen der Versöhnung setzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.