| 00.00 Uhr

Dormagen
Touristinfo soll weiter bei SVGD bleiben

Dormagen: Touristinfo soll weiter bei SVGD bleiben
Das Stadtmarketing der SVGD und der Heimat- und Verkehrsverein Zons (mit Marion Herget) besetzen die Touristinfo an der Schloßstraße 2-4. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Stadt legt der Politik den Vertragsentwurf für die neue Wirtschaftsförderungsgesellschaft (Wifö) vor. Danach sollen das Parkhaus Nettergasse, die Parkplätze in Zons und die Touristinfo bei der SVGD. Der Wifö fehlen damit Einnahmen. Von Klaus D. Schumilas

Allen entgegenlaufenden Gerüchten zufolge steht fest: Michael Bison wird am 1. Januar das neu geschaffene Amt des Wirtschaftsförderers antreten. Das bestätigte Bürgermeister Erik Lierenfeld auf Anfrage unserer Redaktion. Denn in der Stadt kursieren Gerüchte, wonach Bison erst deutlich später zur Verfügung stünde. So ist aber die Gründung und Entwicklung der neuen Wirtschaftsförderungsgesellschaft zeitlich im Plan. Der nächste wichtige Schritt ist die offizielle Gründung und die Aufgabenzuordnung, die zunächst vom Hauptausschuss am 27. Oktober und abschließend vom Stadtrat am 3. November zu beschließen ist. Darin geht es auch um die weitere Rolle der Stadtmarketing- und Verkehrsgesellschaft, die der Beratungsvorlage zu Folge sich weiterhin um das Parkhaus an der Nettergasse, um die Parkplätze in Zons sowie um die Tourist-Info kümmern soll.

Das von der Unternehmensberatung experconsult erstellte Handlungskonzept für eine neue Organisationsstruktur sieht vor, dass die Bereiche Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing in einer einzigen, neuen Gesellschaft als GmbH organisiert werden sollen. Es soll nun so sein, diese Wirtschaftsförderungsgesellschaft als hundertprozentige Beteiligung der Stadt und aus steuerlichen Gründen als eigenständigen Betrieb gewerblicher Art zu führen. "Damit ist sichergestellt (...) dass eine vom Willen der Stadt abweichende Willensbildung ausgeschlossen ist", heißt es in dem Papier. Ferner ist die Stadt im Aufsichtsrat und auch in der Geschäftsführung involviert. Der Aufsichtsrat soll aus dem Vorsitzenden und aus bis zu zwölf weiteren Mitgliedern bestehen, von dem Stadtrat bestellt werden. Zudem können dem Aufsichtsrat, so schlägt es die Stadt vor, "bis zu fünf Vertreter von ortsansässigen Unternehmen oder vor Ort tätigen Wirtschaftsvereinigungen angehören". Neben der Geschäftsführung ist die Gesellschafterversammlung das dritte Organ und soll, so heißt es, aus Bürgermeister oder Stellvertreter bestehen.

Um "Risiken bzw. Kosten zu vermeiden", so wird es der Politik vorgeschlagen, soll auf die Übertragung der Parkplätze (Nettergasse, Tiefgarage Zons und die weiteren bewirtschafteten Parkplätze dort) und der Touristenzentrale von der SVGD auf die neue Gesellschaft verzichtet werden. Diese Mieteinnahmen würden dann der neuen Gesellschaft fehlen. Die Tourist-Info wiederum soll von der SVGD im Rahmen eines Mietvertrages zur Verfügung gestellt werden. Wie hoch die Finanzausstattung der neuen "Wifö" sein wird, ist noch offen. "Das ist noch in der Klärung und wird noch festgelegt", sagt Kämmerin Tanja Gaspers. Laut experconsult ergäbe sich gegenüber dem heutigen Ausgabenansatz für Wirtschaftsförderung (ohne Stadtmarketing) eine Erhöhung um 100.000 Euro auf rund 650.000 Euro. Gegenüber der bisherigen Struktur mit sieben Mitarbeitern in der Wirtschaftsförderung und im Stadtmarketing ) wären es in der neuen Struktur 9,5 Vollzeitkräfte.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Touristinfo soll weiter bei SVGD bleiben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.