| 00.00 Uhr

Düsseldorf
So bereiten sich die Messehallen auf die Tischtennis-WM vor

Düsseldorf: So bereiten sich die Messehallen auf die Tischtennis-WM 2017 vor
Der Aufbau der Tribüne in der Halle 6 schreitet voran. In knapp einer Woche beginnt die Tischtennis-Weltmeisterschaft. FOTO: Andreas Endermann
Düsseldorf. Daran würde jeder noch so erprobte Heimwerker kläglich scheitern: 64 Tische und zwei riesige Tribünen werden bis Freitag in den Messehallen errichtet. Die Vorbereitungen für die Tischtennis-WM laufen auf Hochtouren.

55.000 Einzelteile hat kein einziges Möbelstück der weithin bekannten Möbelhausketten. Und mit einem Sechskant-Inbus-Schlüssel kann man die 8.000 Zuschauer fassende Tribüne, die aktuell in der Halle 6 der Messe entsteht, nicht auf ihre elf Meter Höhe bringen. Die Halle 6 ist die Hauptspielhalle der Tischtennis-Weltmeisterschaft (29. Mai bis 5. Juni). "28 Sattelschlepper haben die Einzelteile gebracht. Zusammen wiegt die Tribüne 500 Tonnen und für den Aufbau brauchen wir zehn Tage", erläutert Martin Ammermann. Er ist Geschäftsführer der Düsseldorf Congress Sport & Event GmbH und die ist Ausrichter der WM.

Alle wichtigen Infos zur Tischtennis-WM in Düsseldorf finden Sie hier.

Mit der Fertigstellung der wie ein Indoor-Amphitheater wirkenden Haupttribüne ist es aber nicht getan. In Halle 5 wird in der zweiten WM-Spielhalle eine 2000-Mann-Tribüne hochgezogen. In Halle 7 stehen die Trainingstische, ein Ausstellungsbereich für jegliche Art von Tischtennis-Artikel und der Verpflegungsbereich für Spieler, Betreuer, Funktionäre und Medienvertreter. "Es gibt mehr als 4.000 akkreditierte Gäste. Für sie bereiten wir 22.000 Mahlzeiten vor", so Ammermann. Dafür verarbeiten 45 Köche gut 50 Tonnen Lebensmittel. Insgesamt werden täglich 500 Helfer während der WM in den Hallen arbeiten.

Erst wenn die Tribünen stehen und die 7000 Quadratmeter Spanplatten verlegt sind, kann der spezielle Tischtennisboden auf den Holzboden aufgebracht werden. Das tiefrote Geläuf der weltbesten Tischtennisspieler besteht aus einer dünnen Schaumstoffschicht mit PVC-Decke. Darauf werden insgesamt 64 Tische gestellt, um den mehr als 610 Spielern aus 108 Nationen die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen. Das muss bis zum 26. Mai geschafft sein, denn dann steht der erste Trainingstag in den WM-Hallen an.

Die Gestaltung des Bodens ist nur ein Punkt aus einem umfangreichen Pflichtenheft, das die International Tabletennis Federation (ITTF) vorgibt. "Deutlich mehr als 90 verschiedene Punkte mit diversen Unterpunkten müssen erfüllt werden", erläutert Ammermann.

(tino)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: So bereiten sich die Messehallen auf die Tischtennis-WM 2017 vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.