| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Gutachten zu geplantem Tour-Sponsoring der Messe

Düsseldorf. Wegen rechtlicher Bedenken soll ein Gutachten klären, ob die Messe den "Grand Départ" der Tour de France 2017 finanziell unterstützen kann, falls Düsseldorf den Zuschlag bekommt. Das hat Informationen unserer Redaktion zufolge der Aufsichtsrat beschlossen. Es geht um ein mögliches Sponsoring in Höhe von drei Millionen Euro.

Dabei geht es zum Beispiel um die Frage, ob es sich um eine verdeckte Gewinnausschüttung an die Stadt handeln könnte, weil die Messe als Unternehmen nicht direkt profitiert. Dann könnten andere Gesellschafter - Stadttochter IDR, Land, Industrie- und Handelskammer sowie Handwerkskammer - auch auf Ausschüttung pochen. Zudem könnte es beihilferechtliche Probleme geben, weil die Messe Düsseldorf ohne öffentliche Zuschüsse auskommt und deshalb Aufträge nicht öffentlich ausschreiben muss. Die Gutachter sollen klären, ob dieser Vorteil durch ein Sponsoring gefährdet wäre. Auch strafrechtlich relevante Fragen sind zu klären.

Das Ergebnis des Gutachtens soll im Januar vorliegen, möglichst noch vor der Entscheidung der Tour-Organisatoren, ob Düsseldorf den Zuschlag erhält. Der "Grand Départ" läuft über mehrere Tage, lockt internationales Publikum und soll die Stadt abzüglich von Effekten wie dem Werbewert sowie Steuereinnahmen 6,2 Millionen Euro kosten. Oberbürgermeister Thomas Geisel ist zuversichtlich, die Summe durch Sponsoren deutlich zu senken.

(dr)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Gutachten zu geplantem Tour-Sponsoring der Messe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.