| 10.02 Uhr

Düsseldorf
Stadt will Stau-Chaos verhindern

Grafik
Düsseldorf. Wegen der Sperrung der Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße gibt es im Januar Umleitungen für Autos, die Rheinbahn muss Ersatzbusse einsetzen. Der Winter könnte die Arbeiten gefährden. Von Arne Lieb

Das Amt für Verkehrsmanagement und die Rheinbahn haben bekanntgegeben, wie sie mit der Großsperrung vom 4. bis zum 21. Januar umgehen wollen. Für Bauarbeiten wird dann die Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße für Autoverkehr und Straßenbahnen gesperrt. Damit fällt einer der wichtigsten Knotenpunkte der Innenstadt aus. "Das führt zu gravierenden Beeinträchtigungen", sagt Verkehrsdezernent Stephan Keller. "Wir hoffen es aber so in den Griff zu kriegen, dass die Situation einigermaßen erträglich bleibt." Die wichtigsten Punkte:

Düsseldorf: Reaktionen auf Sperrung

Warum wird umgebaut?

Wenn am 20. Februar die Wehrhahn-Linie in Betrieb geht, ändert sich auch der Verlauf der Linie 706. Sie verkehrt künftig über die Berliner Allee und biegt nach rechts in die Graf-Adolf-Straße ab. Dafür müssen Gleise verlegt werden, Bahnsteige und Gehwege werden angepasst. Um die Sperrung zu nutzen, werden zugleich die Gleisarbeiten im Bereich Kö-Bogen erledigt. Eigentlich sollten die Arbeiten längst erledigt sein. Die neuen Weichen ließen aber auf sich warten. Daher muss nun kurz vor der Netzänderung gebaut werden. "Es gibt auf dieser Kreuzung ohnehin keinen günstigen Zeitpunkt", sagt Keller.

Fotos: Historische Bilder: Großbaustellen in Düsseldorf FOTO: Stadtarchiv Düsseldorf

Welche Folgen hat die Sperrung für Autofahrer?

Es werden insgesamt sechs weiträumige Umleitungen ausgeschildert. Die RP wird sie kurz vor dem Start der Arbeiten im Detail vorstellen. Klar ist, dass sich die wichtige Kreuzung mit rund 60.000 Fahrzeugen am Tag nicht ersetzen lässt - schließlich sind auch die anderen Straßen stark belastet. Insbesondere für die ersten Tage, bis Autofahrer sich auf die Sperrung eingestellt haben, werden viele Staus erwartet.

Wie reagiert die Rheinbahn?

Die Linien 701 und 706 werden umgeleitet. Die Linie 704 wird komplett durch Busse ersetzt, die Linien 709, 719 und 715 auf Teilstücken.

Wird der Verkehrsfluss nach dem Umbau besser?

Nein, er soll trotz mehr Bahnfahrten aber zumindest nicht schlechter werden. Die Ampelschaltung wird angepasst. Gegen das Problem, dass Autos die Kreuzung blockieren, sieht sich die Stadt machtlos.

Was sagt die Stadt zur Kritik von Geschäftsleuten?

Die Immobilien- und Standortgemeinschaft Graf-Adolf-Straße kritisiert, nicht rechtzeitig informiert worden zu sein - das sieht die Stadt anders. Man habe mit den Händlern über Ladezonen gesprochen und die Pläne bereits im Sommer im Verkehrsausschuss vorgestellt.

Welche Risiken gibt es?

Der Zeitplan ist eng, es soll fast rund um die Uhr gearbeitet werden. Größtes Risiko ist das Wetter. Ein "normaler rheinischer Winter" mache keine Probleme, heißt es. Extreme Kälte könnte die Arbeiten aber verzögern.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreuzung Berliner Allee/Graf-Adolf-Straße: Stadt will Stau-Chaos verhindern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.